Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Werke Lübeckischer Maler in der Gemäldesammlung des Museums zu Lübeck
Person:
Lütgendorff, Willibald Leo von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1471375
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1471831
otatatotatotatototatototatototototototatatatetoto! 
einem bedeutenden Werke, das er vorhatte, an den besten Vorbildern 
zu stärken, kopierte er einige Bilder von Rembrandt etc. in der 
kaiserlichen Gemäldegalerie, er spannte seine Kräfte auf das Höchste 
an und war wieder voll froher Zuversicht. Eine beginnende Geistes- 
krankheit setzte aber allem Streben ein Ziel, er musste nach Lübeck 
zurück und am 11. August 1888 erlösste ihn der Tod von all den 
Leiden, denen er, so lange er lebte, nie entrinnen konnte. Ein 
reicher Schatz von Skizzen und Zeichnungen ging aus seinem Nach- 
lass in den Besitz des Museums über und nur mit Wehmut wird 
man in den Mappen blättern können, wenn man sieht, wie viel 
Fleiss, Begeisterung und gesunde Begabung darin steckt und dabei 
bedenkt, dass nur die Not es war, die die Entfaltung dieses Talents 
verhinderte. 
Nicht viel besser erging es dem gleichalterigen Adolph 
Diedrich Kindermann, der, wie die meisten seiner hiesigen Ge- 
nossen, vom einfachen Handwerk den Weg zur Kunst gefunden 
hat. Er wurde am 23. April 1823 in Lübeck geboren, war anfangs 
Lehrling bei dem auch als Porträtmaler in gutem Andenken stehenden, 
talentvollen Ch. G. W. Stolle (geb. 18. Oktober 1810, gest. 11.Septem- 
ber 1887). Verhältnismässig gut vorbereitet ging er zu Michaelis 
1845 nach Dresden, er fand sich leicht in die ihm hier gestellten 
Aufgaben, so dass er Ostern 1846 aus der Unterklasse in die Mittel- 
klasse und Michaelis 1846 bereits in die Oberklasse der Kunst- 
akademie versetzt werden konnte. Bis 1848 blieb er Schüler von 
Professor j. Hübner und verlegte von 185041853 seinen Wohnsitz 
nach Paris, um sich dort noch weiter zu vervollkommnen. Als er hier- 
her zurückkehrte, schuf er eine Reihe von Bildnissen, die sich zwar 
nicht durch geistreichen Vortrag und Frische der Auffassung aus- 
zeichneten, aber ein liebevolles Eingehen in alle Einzelheiten ver- 
rieten, fein in der Farbe und gut gezeichnet waren. Anfangs malte 
er Genrebilder und sein erstes grösseres Werk aDer günstige Augen- 
blicke erschien schon 1850 auf der Ausstellung des hiesigen Kunst- 
vereins. Später verlegte er sich mehr auf das Porträt und da auch 
er glaubte, dass die Photographie die Porträtmalerei ganz verdrängen 
würde, ging er 1862 nach Hamburg und war dort mehr als Photo- 
graph, denn als Künstler thätig. Leider zwang ihn ein körperliches
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.