Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Friedrich Preller
Person:
Roquette, Otto
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1467404
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1468509
sTUDlENjAHRl 
RoM. 
67 
bekannt, dieses Fehlers nie schuldig gemacht. In seinem 
iiusseren Wesen war für ihn als Bildhauer die Eigenthüm- 
lichkeit charakteristisch, dass er stets ein Stück Thon in 
der Hand zu einer Kugel formteu. 
Obgleich Preller nicht den Drang hatte, in Rom mit 
etwas von ihm selbst Geschaflenem, Fertigem, sich sehen 
zu lassen, sondern alle Zeit den Studien widmete, fühlte 
er doch schon nach Verlauf des ersten Halbjahres die Kler- 
pflichtting, mit einem Zeugniss seiner Studien sich in 
YVeimar wieder vorzustellen. S0 schreibt er (30. März 1829) 
nach Antwerpen, dass er mit zwei Bildern für die Dresdenei" 
Kunstamsstelltmg beschäftigt sei, Welche er dann für den 
Grossherzog bestimmt habe. Auf diese beiden Bilder, 
welche eine merkwürdig lange Reise nach Weimar machten 
(denn er schickte sie zuerst Goethe zur Ansicht) und erst 
nach zwei Jahren, fast zu gleicher Zeit mit dem aus Italien 
Heimkehrendeti, anlangten, wird noch zurückzukommen 
sein. 
Trotz zahlreicher Bekanntschaften lebte er doch sehr 
für sich, im Winter häufig durch Unwohlsein zurückge- 
halten, auch durch eine selbstgewählte Diät nicht immer 
zum Besten berathen. Den ganzen Tag an der Stailelei 
oder über Zeichenblattern sitzend, halt er seine Mahlzeiten 
an schwarzem Kaffee, um erst Abends nervös und abge- 
spannt sich eine nahrhaftere Kost zu gönnen. Er fühlt sich 
oft zurückgestossen von dem Selbstbewusstsein und ober- 
Hächlicheia Treiben seiner jüngeren Genossen, ist so un- 
glücklichen Stimmungen wegen seines mangelnden Fort- 
schreitens unterworfen; gerath wohl gar in Verzwcifltmg 
an seiner künstlerischen Begabung, dass er seiner Marie 
in Briefen immer wieder zu danken hat für die lieben 
)
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.