Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Friedrich Preller
Person:
Roquette, Otto
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1467404
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1468498
66 
STUDIENJAHRE 
Rom 
sich daher den Poussins. Wie Reinhard übrigens ein leiden- 
schaftlicher Jäger war, so regte sich in seinem Verkehr 
auch bei mir die frühere jagdpassion auf's neue, und nur 
mit Mühe hielt ich mich von der Theilnnhme an den 
Zeit 
der 
Kunst 
Exctlrsionen zurück, die ihn oft für lange Zeit der Kunst 
völlig entzogene.  
nEbenso wie ich, hielt auch Genelli mit Koch leh- 
haften Verkehr, während er mit Reinhard weniger sym- 
pathisirte. Ganz in seine Darstellungen der griechischen 
Götter- und Heroenwelt versenkt, hielt er sich von der 
herrschenden Schule der christlichen Kunst fern und be- 
schränkte Umgang und Neigung auf wenige jüngere Leute. 
Für Cornelius empfand er nie eine rechte Sympathie. 
Genellis herrliche Compositionen wurden schon damals von 
Jung und Alt bewunderta. 
vAuch Thorwaldsen lernte ich kennen. Seine iiussere 
Erscheinung, der schöne Kopf mit den prächtigen blLILIGH 
Augen, aus denen scharfe, oft stechende Blicke hervor- 
schossen, übten auf mich, Wie auf Alle, einen eigenthüm- 
liehen Zauber aus. Im Verkehr aber ward man bald ge- 
wahr, dass es ihm an einer tüchtigen Durchbildung fehlte. 
Mit einem ausserordenrlichen Talent ausgestattet, brachte 
er instinctiv jene herrlichen Schöpfungen hervor, welche 
die Welt bewundert. Unter seinen früheren Werken schien 
mir derjason der Antike am nächsten zu kommen, unter 
den späteren entzückt mich noch heute vor Allen der den 
Argus belauschende Hermes und der Hirtenkraabe. T hor- 
Waldsens Benehmen War in hohem Grade freundlich. W01"- 
auf sich der Vorwurf des Geizes gründete, der ihm viel- 
fach gemacht wurde, ist mir nie ernndlich gewesen. Seinen 
Landsleuten gegenüber hat er sich wenigstens, so viel mir
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.