Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Friedrich Preller
Person:
Roquette, Otto
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1467404
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1468345
AKADEMISCHE 
JAHRE 
AuTwERPEr; 
UND MAILAND; 
Man könnte aus diesen Briefstellen einen umfangreichen 
Hymnus auf die lombardische Landschaft zusammentragen. 
Eine mag für die übrigen mitsprechen: nNie fühl" ich 
mich glücklicher als in der Campagnatt (es ist die Gegend 
von Monti di Brianza gemeint) nwo ich ganz einsam und 
still leben kann. Dann bin ich wieder der, der ich vordem 
war, zufriedener mit mir selbst, vom Geräusch der Welt 
entfernt, und lebe meiner Liebe und der Kunst. Hierzu 
kann nur Italien geschaffen sein. Ich liebe es mit jeder 
Stunde mehr, und kann mir nicht vorstellen, wie ich es 
ertrtigeti soll, künftig mein Leben in Deutschland zuzu- 
bringen, so lieb mir ewigmeiii Vaterland bleiben wird. 
Doch für den Künstler gibt es nur ein Italien. Leicht 
würde es mir werden, für ewig dem lieben Deutschland 
Lebewohl zu sagen. Auch du, mein einziges Mariechen, 
würdest gewiss deinen Fritz begleiten. Alles vereinigt 
sich hier, den Maler zu fesseln, und ewig wird er's be- 
trauern. wenn er genöthigt ist, es wieder zu vertauschen. 
Italien muss gesehen und nicht beschrieben werdenlu 
Aber freilich, die ebne Umgebung von Mailand, wo 
Sich auf sechs Stunden weit keine Anhöhe zeigt und gar 
die Stadt selbst, waren und blieben ihm widerwärtig. Er 
fühlt sich körperlich und geistig unwohl, und da seine 
Sehnsucht nach Rom durch die dahin pilgernden und von 
dort heimkehrenden Künstler nur gesteigert wird, fasst 
er sich ein Herz und bittet den Grossherzog, ihn noch 
V01" der ihm gesetzten Zeit nach Rom ziehen oder zurück- 
kehren zu lassen. Um aber seiner Bitte mehr Gewicht 
zu geben, schickt er zwei Gemälde für den Grossherzog 
und eine ganze Mappe voll Studien an seinen Vater ab. 
(Anfang Mai 1828). nDiC Momente möchte ich sehen, 

        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.