Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Friedrich Preller
Person:
Roquette, Otto
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1467404
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1468230
40 
JAHRE 
AKADEMISCHE 
ANTWERPEN 
UND 
MAILAND. 
Liebe sich geweiht, auch Gegenliebe schenkt, das Herrlichste, 
Schönste, was dem Strebenden beschieden ist, um Dich, 
einzig geliebtes Mariechen, nicht mit meiner Person allein, 
sondern mehr noch mit meinem Talent glücklich zu machena. 
Im Winter zeichnete Preller auf der Almdemie nach 
dem lebenden Model und trieb das Studium der Perspective. 
Daneben machte er grosse Anstalten, um nur bald etwas 
nach Weimar schicken zu können, und den vguten alten 
Grossherzogu zu befriedigen. Denn dieser hat ihm durch 
seinen Sekretär schreiben lassen, er rechne ganz vorzüglich 
auf ihn und hoffe bald etwas Tüchtiges von ihm zu er- 
halten. DFFCUC Dich mit mir, mein einziges Mädchen! 
Frischer Muth beseelt mich mit jedem Morgen, und so 
wird bald die Zeit und die Vollendung unserer Arbeiten 
heranrücken. Die Atteste eines grossen Kenners, dem ich 
hier empfohlen bina  es kann nur Cattaneo selbst damit 
gemeint sein  mnögen Sr. Königl. Hoheit die Hoffnung 
gegeben ltaben, etwas Gutes von mir zu sehen. Noch 
höchstens fünfWochen, und es werden fünf Bilder vollendet 
sein. Von mir erhält der Grossherzog eine grosse Morgen- 
landschaft, und eine kleine in Nachmittagslicht, von meinem 
Freunde erhält er zwei kleinere Abendlandschaften, und 
meine guten Eltern sollen sich endlich auch einer kleinen 
Arbeit von mir erfreuen. Möge nur der Himmel die 
Vollendung glück en lassen ! a 
Schon zu Anfang des Februar konnte die Sendung 
nach Weimar abgehen. Welchen Eindruck sie daselbst 
gemacht, theilte er dann seiner Braut sehr beglückt mit. 
nDie Bilder sind ganz zur Zufriedenheit des Grossherzogs, 
der Frau von Heygendorf, Goethes und mehrerer Kenner 
ausgefallen. Der Grossherzog lässt mir durch den Vater 
einer kleinen 
Himmel die
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.