Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Friedrich Preller
Person:
Roquette, Otto
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1467404
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1468161
AKADI 
iMISCHE 
JAHRE 
ANTXVERPI 
UND 
MAILAND. 
2 
in gemessenen Grenzen hielt, und auch zuweilen anders 
berichten musste, als ihm zu Muthe war, und Andres gar 
nicht nach Weimar mittheilte, weil es dort nicht laut zu 
werden brauchte. Was Fr. Pecht über Preller erzahltf nach 
mündlichen Mittheilungen des Künstlers, und zwar aus dessen 
letzten Lebensjahren, ist flüchtig, verworren, oft unrichtig 
und biographisch unbrauchbar. Dagegen Hiesst eine, beson- 
ders für die Mailänder Jahre sehr ausgiebige und überaus 
tmmuthige Quelle aus den Briefen des jungen Preller an 
seine Braut in Antwerpen. Diese Briefe, mir von der Familie 
zur Verfügung gestellt, erzählen ein unschuldiges deutsches 
Liebesidyll, kindlich liebenswürdig, rührend, oft komisch, 
oft sehr ernst; himmelhoch jauchzend, zum Tode betrübt. 
Wßis zwei so junge Leute einander schreiben, ist selbst- 
verständlich sehr harmloser Natur, die l-lerzensangelegenheit 
steht im Vordergrunde, und auf ästhetische Auseinander- 
setzungen oder Schilderungen italienischer Kunst lässt sich 
der Zweiundzwztnzigjiihrige nicht ein, zumal er sich noch 
ganz als Schüler weiss und innerlich gewaltig zu ringen 
hat. Aber diese Briefe, welche durch mehrere Jahre gehen, 
Sind sannntlicli ganz gewissenhaft mit Datum und jahres- 
zahl versehen, und bieten, wenn man allerhand nicht zur 
Ausführung gekommene Plane abzieht, in den Mittheilungen 
des Kleinlebens und Kunststrebens, des Arbeitens und der 
Auskunft über das zu Stande Gebrachte, doch ein zusam- 
menhängendes Bild der Entwicklung des jungen Mannes 
in diesen für ihn so entscheidenden Studienjahren. Dass 
ES darin an lrrthütnern, falschen Auffassungen, Verkennung 
1 nDCUISCIIC 
und Erinnerungen 
ROQCETTE. 
Künstler des 
von Friedrich 
neunzehnten jahrhunderts. 
P6Cl1ta. Nördlingen 1877. 
Studien 
3
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.