Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Friedrich Preller
Person:
Roquette, Otto
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1467404
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1468152
32 
AKADEMISCHE 
JAHRE 
ANTWEIKPEN 
UND 
MAILAND. 
Louise Seidler gethan, Welcher Karl August ebenfalls die 
Mittel zu ihrer Ausbildung gewährt hatte. Sie stand, wie 
Preller, in der Gunst und unter der Obhut Goethes, und 
trat später in freundschaftliche Beziehungen zu dem jüngeren 
Collegen und seinem Hause. Sie entwarf in ihren Auf- 
zeichnungen] eine ausführliche und sehr atnmuthende Schil- 
derung ihrer Studienjahre in Italien, besonders der damals 
sich in grösstem Stil heranbildenden Künstlergesellschaft 
von jungen Deutschen in Rom. Es ist so ziemlich derselbe 
Kreis, in welchen Preller später eintreten sollte. 
Für die Darstellung dieser Studienjahre (1826-1831) 
Prellers in" Italien giebt es verschiedene Quellen und Vor- 
arbeiten. Prellers eigenen i-Atifzeichnungen, in viel späterer 
Zeit und aus den Erinnerung niedergeschrieben, sind in 
den Zeitbestimmtmgeri manche Irrthümer nachzuweisen. 
Über die Zeit in Mailand bietet ein Aufsatz von Burkhardtz 
die sichersten Anhaltspunkte. Da ihm die Dokumente des 
Weimarischen Archivs zu Gebote standen, gewährt er jede 
Bürgschaft des Thatsiichlichen, in so fern Schriftstücke 
und Bestimmungen an PYQllCY von Weimar abgegangen, 
und Briefe von ihm und über ihn, so wie Sendungen von 
Bildern und Zeichnungen an den Grossherzog eingetroffen 
sind. Wenn Preller in seinen Aufzeichnungen und in seinen 
Briefen aus Mailand an Andre jedoch von Burkhardts Dar- 
legung sehr abweicht, so wird dies dadurch zu erklären 
sein, dass er sich in seinen Berichten an den Grossherzog 
1 nErinnerungen und Leben der Malerin Louisc Seidleru. Aus 
dem handschriftlichen Nachlass zusammengestellt und bearbeitet von 
Hermann Uhde. 
2 nAus Friedrich Prellers erstem Aufenthalte in Italien 1826-1831a. 
Von C. H. A. Burkluardr. Beilage zur Allgemeinen Zeitung 1878. Nr. 141.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.