Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Friedrich Preller
Person:
Roquette, Otto
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1467404
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1468072
AKADEMISCHE 
JAHRE 
AIxVFWI-QRPI 
UND 
MAILAND. 
Copieen, welche die Begabtesten seiner Schüler auf sein 
Geheiss angefertigt hatten, meist für sich behielt, während 
er die Verfertiger mit der Belebung abspeiste. Dabei gab 
es denn mehr Ärger über den Verlust, als Genugthtiting. 
Preller sah sich dadurch der Möglichkeit beraubt, etwas 
nach Weimar zu schicken, oder mitzubringen, was seine 
Fortschritte hätte bekunden laönnen. Auf seine akademischen 
Studienbliitter 
wollte 
nicht 
beschränkt 
bleiben, 
un d 
SO 
machte er sich an eine selbständige Composition. Es wurde 
eine Jahrmarktscene mit einem Bärenlmzg, der Schauplatz 
vor dem de Volterschen Hause, in welchem er wohnte. Und 
wie auf seinem ersten Bilde in Weimar, der Schlittenbaihn, 
verwendete er für alle Figuren Portraits von Lebenden, 
besonders seiner akademischen Freunde. Diese waren 
in erster Reihe Vershaven, Verlinde, Wappers, Van Roy. 
Entfernter stand ihm Wiertz, der ihn doch aber sehr 
interessirte, und den er nach langer Zeit in Brüssel wieder 
aufsuchte und seine genialen Arbeiten bewunderte. Im 
Anfang seines Aufenthalts in Antwerpen hatte Preller als 
Stubengenossen einen jungen Franzosen, welcher weder 
deutsch noch Hamisch, Während Preller weder iliämisch 
noch französisch verstand. Allein sie gelielen einander, 
und fingen sogleich an, auf naturgemiisse Weise einander 
Sprachunterricht zu geben, indem sie auf die Gegenstände 
zeigten, und sie zugleich benannten. Wenn als Dritter 
ein Niederländer dazu kam, der weder deutsch noch fran- 
zösisch verstand, so konnte dieser polyglotte Unterricht 
noch lustiger werden. Wie Preller die Landessprache immer 
lernen mochte, er wusste sich in ihr mit der Zeit ganz 
geläufig auszudrücken. Später in Italien :oll er das Italie- 
nische im blosen Verkehr so gut gelernt haben, dass Zeugen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.