Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Friedrich Preller
Person:
Roquette, Otto
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1467404
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1471077
E 
LEBEN. 
NEUES 
Für 
zwei 
derselben I 
lieferte 
Preller 
die 
erklärenden 
Illu- 
strationen, meist Parkanlagen 
früheren Zustande, dann nach 
darstellend, zuerst in ihrem 
der kunstgärtnerischen Um- 
1 DBCltTägC zur Landschaftsgärtiterei von E. Petzold, Grossherzogl. 
siichsischem Hofgärtner. Mit siebzehn in den Text gedruckten Vig- 
nettenu. Weimar 1849. Diese nVignettenu von Preller sind skizzirte 
Belege der in dem Buche ausgesprochenen Theorien. Umfangreicher 
ist Prellers Mitwirkung an einem zweiten Werke: nDie Landschafts- 
gärtnerei. Ein Handbuch für Gärtner, Architekten, Gutsbesitzer und 
Freunde der Gartenkunst. Mit Zugrundelegtmg Reptonscher Prinzipien, 
v. E. Petzold. Mit 10 in den Text gedruckten erlituterittien Figuren, 
und I9 landschaftlichen Ansichten in Holzschnitten nach Original- 
zeichnungen von Fr. Preller und Karl Hummela. Leipzig 1862. I.  
Weber. Von diesen Blättern sind zwei von Hummel (Ansichten aus- 
dem weimarischen Park), die übrigen siimmtlich von Preller.  Es 
gibt noch zwei Werke von Petzold (nBeitriige zur Landschaltsgiirtnerei. 
Zur Farbenlehre der Landschaftu. Jena 1853. Fromman, und nder 
Park von Muskauu, l-loyerswerda 1856, Erbe), an deren artistischem 
Theil Preller jedoch nicht betheiligt ist. 
Es ist hier noch eines von Preller illustrirten Buches zu erwähnen, 
auf welches schon unter seinen Jugendarbeiten hätte hingewiesen werden 
müssen. Das ganz verschollene Büchlein ist mir aber erst kürzlich zu 
Gesicht gekommen. Der Titel lautet nDer erste Leseunterricht, in 
seiner naturgemässen Stufenfolge, oder Weimarisches Lesebuch für An- 
fänger. Von  G. Gerling, Lehrer an der Bürgerschule zu Weimar. 
Vierte mit I2 Kupfern versehene Auflage. XVeimar beim Verfasser. 
1838.a Im Vorwort zur vierten Auflage heisst es: nUnser rühmlichst 
bekannter und ausgezeichneter Meister, Herr Fr. Preller übernahm wohl- 
wollend die Fertigung der Zeichnungen, wodurch er sich gewiss den 
Dank vieler Eltern verdient hat.u Prellers Name ist überdies jedem 
Blatte tmterzeichnet. Es ist ein gewöhnliches Elementarschtilbuch, be- 
ginncnd mit dem Abc, über das Buchstabiren zu kleinen Lesestücken 
fortschreitend. Ganz kindlicher Art sind auch die StofTe für die Zeich- 
nungen der sämmtlich kolorirten Blätter. Es hat etwas Rührendes, 
den späteren Meister von solchen Anfängen ausgehen zu sehen, aber 
nicht zu verkennen ist, dass sogar bei diesen Schulspenden Erinnerungen 
an Italien gewaltet haben, sogar an Stelltingen auf Raphaelischen 
Madonnengemälden.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.