Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Friedrich Preller
Person:
Roquette, Otto
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1467404
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1470924
Neues 
309 
tathen, er konnte das weibliche Element nicht entbehren, 
und mit Tante Lottchen bis anjs Lebensende in der jiigerhaus- 
Mansarde zu bleiben, das wäre traurig gewesen! Von uns 
weiblichen Trabanten allen eignete sich keine mehr zum 
Heirathen, da war er so glücklich, sich in Karlsbad ehrlich 
und richtig zu verliehene. Frau jenny Krieger (geb. 
Wentzky) eine früh verwittwete junge Dame aus Schlesien, 
war es, deren Bekanntschaft er machte, um fifir sein Leben 
neues Glück zu gewinnen. Die Verheirathung fand in den 
ersten Märztagen 1864 statt. Frau jenny brachte zwei 
Kinder aus erster Ehe mit, von welchen besonders das 
kleine Mädchen Prellers Augapfel wurde. 
Gewann er durch die neue Xierbindtlng Glück und 
Freude die Fülle, so wurde damit doch eine Umgestaltung 
der ausseren Verhältnisse nöthig, wobei mancherlei Alt- 
gewohntes, und zwar auf beiden Seiten, vorerst preisgegeben 
wertlen musste. Die Mutter der jungen Frau gehörte mit 
zu dem neuen Hausstande, und Preller konnte den Damen, 
die unter ganz anderen Lebensanspriiclien erwachsen waren, 
nicht zumuthen, in die Mansarde des Jägerhatises zu ziehen. 
Eine Wohnung in der Stadt nahm die Familie vorerst auf, 
während man bereits den Plan zum Bau eines eignen, ge- 
riitunigen und geschmackvollen Hauses machte. Leider 
gab es in den ersten Jahren der neuen Ehe durch wieder- 
holte Krankheitsfälle der jungen Frau viel Angst und Trübsal 
zu überstehen, und dann wollte die schwere Krankheit 
und der Tod der Mutter von Frau jenny überwunden sein. 
Aber nachdem die Künnnernisse und Sorgen der ersten 
Jahre sich gelichtet hatten, befestigten sich Gesundheit, 
häusliches Glück und Zufriedenheit. Und nicht gering 
anzuschlagen War das Bestreben der jungen Frau, den nicht
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.