Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Friedrich Preller
Person:
Roquette, Otto
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1467404
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1470827
KAMPF 
UND 
VERLUST. 
CARTONS 
DIE 
ZUR 
DRITTEN 
ODYSSEE. 
E99 
Es ist das iigurenreichste von allen Gemälden, dazu 
das Landschaftliche hoch phantastisch und bedeutungsvoll. 
Ein natürliches Felsenthoi" öffnet sich in der Mitte; schrofl 
gegen das Meer abspringend, zugleich ein schützendes 
Dach für die hier geborgenen SchilTe. Aber es ist nicht 
zugleich eine rauhe Küste, sondern annluthig durch Pflanzen- 
wuchs und Schlinggexxtächse. Rechts am flachen Ufer die 
Schaar der Genossen, mit geschwungenen Bellen, oder 
ringend mit den Opfern ihrer Verheerung, gegen die Mitte 
zu Einige bereits mit den Gefässen am rauchenden Herde. 
Links aber die herrliche Gestttlt des Odysseus von den 
Felsenstufen kommend, und die Hand, wie zur Abwehr 
nusstreckend, gegen die unglücklichen Übertreter ihres 
Schwures. Er weiss sie sind Alle verloren. Schon auch 
kündet ein über dem Meer aufsteigendes Wetter mit fern 
zuckenden Blitzstrahien das nahe Verliängniss an. (Od. I2, 
260-402.)  
11. Kalypso. Die Götter haben den Frevel bestraft, 
die Schiffe der Griechen sind von Sturm und Wellen zer- 
trümmert, alle Gefährten des Odysseus hat das Verhängniss 
ereilt. Er allein, der sich von dem Verbrechen frei ge- 
halten, rettet sich als ein Verschlagener an das Eiland 
Ogygia, dem Wohnort der schönen Nymphe Kalypso. 
Gar liebreich wird er aufgenommen und gepflegt in dem 
Inselparadiese der Nymphe, die ihn gern als Gatten für 
immer bei sich behalten hatte. Aber Odysseus schweift 
einsam 
21 111 
Strande 
umher 
wSehnsuchtsvoll, 
11 LIT 
den 
Rauch 
VOI] 
Seines Lands, und schaut hinaus auf die 
fern aufsteigen zu 
sehen, 
lockende SalzHuthm
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.