Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Friedrich Preller
Person:
Roquette, Otto
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1467404
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1470773
"Awi 
VERLUST. 
UND 
DIE 
Cmrroxs ZUR 
DRITTEN 
ÜDYSSEE. 
Webend 
ein 
grosses Gewand, 
ein unsterbliches 
sowie 
mit 
Anmuth 
Göttinnen 
f ein es 
Gewirk 
und 
wundervolles 
bereiten. 
 -Scl1ne1l trat jene hervor, die strahlende Pforte sich öEnend, 
Nöthigte dann; und Alle die unbesonnenen folgten a. 
Preller hat die Verzauberung der Männer in Thiere, 
aus dem inneren Gemach in's Freie verlegt. Mit Einem 
der Unglücklichen ist sie, am Haupte Wenigstens, vor sich 
gegangen. Auf den Stufen vor der Säulenpforte, an welche 
sich zwei Dienerinnen der Göttin lehnen, steht Circe, den 
Zauberstab ausstreckend, vor ihr die Schaar der Jünglinge, 
entsetzt und Hehend, in bewegter Gruppe. Der Vorgang 
spielt in einem Limmauerten Vorhofe mit einem Spring- 
brunnen. Pinien, Rankenwerk und Gebüsch ragen darüber, 
durch die Baumzweige ist das Gebirge sichtbar. (Od. I0, 
210-240.) 
7. Der Gegengazzber. Hernzes und Odysseus. Nur Einer, 
Eynvlochos, ist der Verzauberung entgangen, und meldet 
dem Freunde das Geschehene. Odysseus macht sich allein 
auf den Weg. In den Gärten der Circe begegnet ihm 
Hermes als Götterbote, und reicht ihm das Kraut Moly, 
welches ihn selbst vor dem Zauber zu schützen, und wo- 
durch er die Gefährten von demselben zu befreien vermag. 
Ein prachtvolles Gartenbild, rechts in der Vertiefung Circes 
Palast, im letzten Hintergrunde die Meereslinie, Baum- 
gruppen der herrlichsten Art nehmen die Mitte ein. Auf dem 
Mäuerchen eines Brunnenbaues mit einer Sphinx sitztOdyssetis. 
njetzo kam Hermeias mit goldenem Stab mir entgegen, 
Eh ich erreicht den Palast, ein blühender Jüngling von Ansehn, 
Dem erst keimet der Bart, im holdesten Reize der jugenda.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.