Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Friedrich Preller
Person:
Roquette, Otto
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1467404
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1470589
112m 
iNlSC 
TAGE 
Etc 
ZAPEL) 
Somuaxu". 
CAPRI. 
275 
es erlaubte, setzte ich dieselben mit meinem geliebten 
Friedrich auch in freier Natur eifrig forta. Inzwischen 
war auch der zweite von Prellers Söhnen zum Besuch bei 
den Seinen in Rom angelangt. mIch binu, so schreibt der 
Väter, n dem Himmel dankbar für diesen Aufenthalt mit 
meiner Marie und zweien unsrer Söhne, sowie der treusten 
Freundin unsres Hauses. Die Tage gehören zu den schön- 
sten und erhebendsten meines angestrengten, mühevollen 
Lebens. Meinen Sohn Friedrich, dessen Studien es von 
Vortheil sein musste, seinen Aufenthalt in Rom weiter 
auszudehnen, liessen wir dort, und so traten wir die Rück- 
reise nach dem Vaterlande im Monat Juni des Jahres 1861 
ana. Frau Marie begleitete ihren Gatten noch zu einer 
vierwöchentlichen Kur llälCll Karlsbad, von wo sie im Juli, 
nach Verlauf von einem Jahr und zehn Monaten in Wei- 
mar Wieder eintrafen. 
a ZÄÄSNS  
 -5.  A" w 
77f (35 x 
EX Wß"   1 
n  I w 
Ü ' "i: f N
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.