Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Friedrich Preller
Person:
Roquette, Otto
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1467404
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1470549
ITALIENISCH! 
ffAGEBÜCH 
NEAPEL, 
SORRENI 
CAPRI. 
271 
und mannigfaltig, die Menschen liebenswürdig, graziös und 
weniger geldgierig, als wir sie irgendwo gefunden. Das 
Haus Pagano, mit seiner Reinlichkeit und Bequemlichkeit 
sowie die vortreffliche Bewirthung, und die einfachen, 
gutmüthigen Menschen, werden wir lieb behalten. Unsre 
kleinen Sklaven Gioxranni und Michele nähme ich gar zu 
gern mit nach Deutschland, die jutigens sind wirklich 
höchst zinmuthig und liebenswürdig, und Wll" Alle haben 
uns so an sie gewöhnt, dass wir sie vermissen, wenn sie 
uns einmal nicht begleiten. Kinder eines Handarbeiters, 
die so arm, dass sie ausser Hemd und Hosen gar nichts 
besitzen, haben sie vor vielen Andern die Vorzüge einer 
Feinheit und Grazie des Gefühls, die Alles was sie thun 
begleitet. Dabei sind sie scharfsinnig, praktisch, anhäng- 
lich und gutmüthig. Bei unsern Arbeiten verlassen sie 
uns nie, oder nur um süsse Feigen oder andere Früchte 
für uns zu hohlen, wenn die zu grosse Hitze uns durstig 
macht Bei dem überall steinigen Boden, sind sie die 
Schirmhalter, und ergötzen uns durch ihren Gesang. Als 
sie hörten, dass wir nach Neapel gingen, wollten sie uns 
durchaus begleiten. Ich hoffe, dass es geschehen kann, 
denn Lingern trennen wir Alle uns von den Kindern. Sie 
haben zwei Schwestern, Luigia und Maria, welche beide 
im Hause Pagano dienen, beide schön, und, wie die Brüder, 
graziös und liebenswürdig. Marietta entfaltet diese Eigen- 
schaften ganz besonders in der Tarantella, die sie mit 
Leidenschaft tanzt a. 
 nln der Politik haben wir lange Zeit so gut wie nichts 
gehört, gestern jedoch kam uns die Neuigkeit zu, dass 
man in Sorrento drei Anschläge gefunden, des Inhalts, 
der Bischof, ein Vertrauter des Königs, ein Jesuit, möge
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.