Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Friedrich Preller
Person:
Roquette, Otto
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1467404
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1470311
8 
24 
ITALIENISCHE 
VfAGEBÜCHER. 
Soxuaßxr. 
NEAPEL, 
CAPm. 
Ansichten mir immer widerwärtig sind. Ganz in Lmsrcr 
Nähe steht ein maltcr Myrtenbauln aus vorchristlichcr 
Zeit 
2111 
einem 
theilweise 
noch 
erhaltenen 
kleinen 
Venus- 
tempel. Was könnten diese Reste Alles berichten! Ich 
kann nie vorübergehen ohne eine sogleich erwachende 
Sehnsucht nach jener kunstreichen poetischen Zeit, die in 
ihren kleinsten auf tins gekommenen Resten noch so viel 
ahnen lässt. jene Zeit ist meiner ganzen Natur viel 
passlichet" und anregender, als die christliche, deren 
PfaH-enmummerei man nicht entläuft am letzten linde der 
Weltu. 
nGestern machte ich einen Spaziergang nach dem 
eine Stunde entfernten Meda, wo an der Kirche uralte 
Oliven stehen, unter denen Ulyss geruht haben soll. So 
viel ist gewiss, dass diese Biiuine schon eine recht lange 
Zeit stehen. Etwa eine Vdertelstunde weiter auf der Strada 
11 LlO V21 
öffnet 
sich 
die 
brillantestc 
Aussicht 
n u f 
den 
Golf 
von Neapel und Bajiiu. Der Epomeo lag vor mir als 
könnte ich ihn mit einem Steinwurf erreichen. Das Castell 
Nisida erglänzte im Sonnenschein, als wiir dort nur Freude 
zu holen, wiihrentl so viel Unglück tiaselbst seine W701i- 
nung hat. Die brennende Sonne und der dicke Staub der 
ilnl116l"xR'äl1l'BHLl belehren Strasse zwangen mich zur läücla- 
kehr, obgleich ich gerne noch eine Strecke Wegs gegen 
Castellamare zurückgelegt hätte, wo ich viel Schönes 
erwarten konnte. Zu Hause angelangt, hatte ich nichts 
Eiligeres zu thun, als mich durch Orangen wieder zu 
beleben. Sorrento ist das eigentliche Vaterland dieser 
erquicklichen Frucht. Da sie aber in alle WVelt versendet 
wird, ist sie vethältirissinässig noch innner theuer für 
Italien. (Die schönste kostet nach tinsretn Gelde etwa
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.