Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Friedrich Preller
Person:
Roquette, Otto
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1467404
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1470292
246 
ITALIENXSCHE 
TAGEBÜCHER. 
NEAPEL 
SORRENT, 
CAPRI. 
grade von Sorrento die langweiligsten Bilder in alle Welt 
zerstreut. Der Maler Götzlolf (ein Sachse), in Neapel an- 
siissig, hat die Ansicht Sorrentos von Capo die monti aus 
46 mal wiederholt. NVas bei wenig Talent und solcher 
Fabrik herauskommen muss, ist wohl begreiHich. In Neapel 
ist überhaupt wenig Kunstsinn zu finden, auch hat diese 
Stadt selbst in der Blüthezeit wenig Künstler von einiger 
Betleutting aufzuweisen. Andrea di Salerno ist der ein- 
zige, den man als würdigen Vertreter dieser Schule nennen 
könnte. Er erinnert in vielen Stücken an römische Schule, 
im besten selbst an Rafael. Die Galerie in Neapel hat, so 
viel ich weiss, nur zwei Bilder von ihm u. 
(SQrrQnt, 31, Mai) nSorrents Umgebung ist theil- 
weis grossztrtig in ihrer massenhaften Felsenbildtmg, theils 
aber auch höchst fein und immuthig, und wer es von dieser 
Seite recht zu nehmen wüsste, dürfte diesem kleinen Para- 
diese wohl das Beste abiinden. In den letzten Tagen fuhren 
wir (ifters nach Capo di Sorento, da ich dort einige mir 
sehr werthvolle Studien gefunden habe. An einem dieser 
Tage ging die See hoch und wir hatten viel Noth, an 
einer geschützten Stelle an Land zu kommen. Unser 
Nlühen wurde aber an Ort und Stelle aufs beste belohnt. 
Obgleich die Luft sehr dunstig und wenig bewegt war, 
so bildete am iiussersten Ende des Caps die See eine Bran- 
dung, die an Pracht und Grosszirtigkeit in Bewegung und 
Farbe Alles Libertraf, was ich in dieser Weise jemals ge- 
sehen. In solchen Momenten habe ich die Nordsee viel 
gesehen und unwillkürlich kommt man zu einem Vergleich. 
Aber wie verschieden, unter ganz ähnlichen Bedingungen, 
ist die Nordsee vom Süden! Die Nordsee in ihrem höchsten 
 Ernst möchte ich mit einer Schicksalsgöttin vergleichen,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.