Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Friedrich Preller
Person:
Roquette, Otto
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1467404
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1470217
933. 
ITALIENISCHE 
ZBÜCHER. 
NEAPEL, 
SoRRExT. 
CAPRI. 
für ihn Interessatnte auf, doch möge hier nur einiges be- 
sonders Charakteristische davon wiedergegeben werden. 
nObgleich es nicht möglich ist, beim ersten Besuch dieser 
ungeheuren Sammlung in Einzelheiten einzugehen, so wird 
uns doch in der ersten Stunde klar, was man hier zu 
erwarten hat. Das Meiste und Bedeutendste sind die durch 
die Ausgrabungen wiedergewonnenen Alterthfrmei" einer 
grossen Vorzeit. Diese Zeit war der letzte Rest der grie- 
chischen Epoche, in der noch immer Dinge vorkamen, die 
Einen vergessen machen, dass ihnen noch Höheres xroran- 
gegangen. Der Sinn für Schönheit war dem Volke so zu 
eigen geworden, dass wir auf nichts stossen, was sie ganz 
entbehrte. Bedenken wir, dass diese Erscheinungen nur 
die Ausläufer der Zeit waren, von der man als einer Kunst- 
periode spricht, so ist uns nicht möglich, uns bis zum Be- 
griff des Höchsten zu erheben. Einzelne Bruchstücke lassen 
uns entfernt ahnen, nicht klar ermessen. Am deutlichsten 
und erfreulichsteia sehen wir den Sinn für Schönheit und 
einen gebildeten Geschmack in der Anfertigung von häus- 
lichen Geräthschaften bei den POIIIPCiHIICTII. Candelaber, 
Lampen, Kochherde, Töpfe, Eimer, Tische, Stühle, Instru- 
mente aller Art, Schmuck, Alles ist ebenso schön als Zweck-- 
massig und bequem. Vieles, was wir in unserm Gebrauch 
für neue Erfindung ansehen, existirte vor zweitausend jah- 
ren genau so. Heut bewundern wir Dinge und stellen sie 
als Schmuck auf, die damals im täglichen Gebrauch von 
Haus und Küche waren. Das, was man heute Geschmack 
nennt, wird uns vorsichtig angelernt, wer etwas davon be- 
sitzt, bildet sich schon etwas darauf ein, ja man krönt sein 
lumpiges bischen Wissen, während damals niemand leben 
 konnte, ohne sich mit dem Schönen in den Künsten und
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.