Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Friedrich Preller
Person:
Roquette, Otto
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1467404
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1470177
234 
ITALIENISCHE 
TAGEBÜCHI 
FLORENZ, 
OLEVANO, 
Rom 
ihrer einfachen inneren Einrichtung halber. Grosse Heerden 
von Kühen und Schweinen durchziehen die kleinen Thälei" 
und geben dem Ganzen einen ernst friedlichen Charakter. 
Der einfachen Form entsprechend ist auch die schöne 
Farbe. Ein tief goldiger, verbrannter Rasen gibt den Grund- 
ton, der nur in kleinen Dingen abweicht. Die Felsen 
gehen aus dem Rothbraun durch alle Nuancen bis in das 
Silbergraue und stehen in1 schönsten Einklang mit den 
grauen Heerden, die oft grosse Flächen bedecken. Den 
Eindruck auf die Seele weiss ich nur mit dein eines ernsten 
schönen Chorals zu vergleichen, der uns erhebt und tiatiernd 
trägt. Einige Stunden des Vormittags waren uns so 
günstig, dass wir zwei Studien malten. Später trat ein 
heftiger Sirocco ein und der ganze Himmel nahm den 
gewöhnlichen Bleifarbenton an. Einige Feigen und eine 
pagnottzi (Brödchen) gaben unser Mittagsbrod ab, was wir 
im Angesicht der goldigen Tiber mit bestem Appetit ver- 
zehrten. Nach kurzer Rast wanderten wir weiter um 
noch eine Zeichnung zu machen. Nach Beendigung unserer 
vorgenommenen Arbeit traten wir den Rückweg an, der 
xwei gute Stunden betrug. Die Schwüle der Luft und 
das Tragen unsres Gepäcks setzte uns nicht Wenig zu. 
A111 Ponte Salaro kehrten wir ein, um uns für das letzte 
Stück staubigen Wegs etwas zu erfrischen. Das Glas 
Orvieto that seine NVirkung, wir wanderten frisch und 
heiter die Strasse und hatten das Glück, in der Nähe der 
Vignen eine Retoure zu finden, die uns rasch und bequem 
der Stadt zuführte. Solche 'I'age gehören zu den schönsten 
und erhebendsten in meinem Leben. Kaum ist es glaub- 
lich, dass noch immer Menschen in diesen Gegenden um- 
hergehen, denen das Land keinen, als einen traurigen und
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.