Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Friedrich Preller
Person:
Roquette, Otto
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1467404
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1470157
232 
ITALIENISCHE 
TAGEBÜCHER. 
F LORENZ, 
OLEVANO, 
Rom 
der Ferne. Preller sah aber nur diese öffentlich, und du 
er sich durch sie vielfach belästigt fühlte, übertrug er 
seinen .Widerwillei1 auf die ganze Nation. nDiG mir ver- 
hasste Nzitional-Phjisiognoinie ist stets unter dem römischen 
Volke eine lächerliche Karikatur und wird unerträglich, 
sobald sich ein Laut über ihre Lippen verläuft. Der Eng- 
länder ist in dieser Natur ein Misstou und man wird durch 
ihn gestört, WO er erscheint, sei es im Freien oder unter 
Kunstwerken. Einen glänzenden Beweis ihrer Brutalität 
lieferte diese Nation während des diesjährigen ganz miss! 
lungenen Carnevals. Während der Römer das NVerfen der 
Confetti nur dazu gebraucht, die Aufmerksamkeit auf sich 
zu lenken und dies in zierlichster Weise vollbringt, um 
ein schönes Bouqttet folgen zu latssen, versieht sich der 
hässliche Inselbewohner zu Wagen oder auf den Balkonen 
mit Säcken voll confettazzi und schleudert diese mit der 
möglichsten Gewalt aufs Publikum, so dass vielfach schmerz- 
hafte Verletzungen vorkommen. Ich selbst habe drei Tage 
an unausstehlichen Augenschmerzen gelitten und kann noch 
immer froh sein, dass ich ohne Schaden an den Augen davon 
gekommen bin. Wo in Rom der freie Zutritt versagt ist, 
trägt stets die Brutalität dieser Nation die Schulda.  
nDlG Witterung welche während des Winters besonders 
wechselnd war, beginnt beständig und reizend zu werden. 
Die Mandeln blühen, die Vögel singen ihre hellen Melodieen 
und Alles freut sich des Lebens. Die Luft duftet von 
Veilchen und ist so süss, dass man unausgesetzt sie athmen 
möchte. Mit diesem Abschnitt beginnt das römische Volk 
Wieder aufzuleben und mit ihm Alles, was sich als Gast 
hier befindet. Die Vorbereitungen zur Osterfeier nehmen 
aut dem Pincio jetzt schon ihren Anfang, die des grossen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.