Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Friedrich Preller
Person:
Roquette, Otto
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1467404
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1470136
230 
ITALIENISC 
"llxoßnücux 
{N12 
FLORI 
OLEVANO, 
Rom. 
lich gefärbten Cainpagtia zieht sich bis an die Stadtmauern, 
und man übersieht Rom, das uns ziemlich zu Füssen liegt. 
Alle Beschreibung würde nicht im Stande sein, Euch Lieben 
auch nur einen schwachen Begriff dieser Herrlichkeit zu 
verschaffen a. 
nNichts ist geeigneter, uns das Leben und die Thaten 
oder Schicksale eines Menschen ins Gediichtniss zurück 
zu rufen, als wenn wir den Ort besuchen, WO er gelebt, 
gewirkt, oder sein Leben beschlossen hat. Der heutige 
Tag war sonnig und schön, die Luft warm und erquick- 
lieh und mir kam der Gedanke, irgend eine bedeutende 
Lokalität, die mit einem schönen Spaziergang verbunden 
werden könnte, atifzustichen. St. Onofrio fiel mir ein, 
das über der Tiber, seitwärts von St. Pietro, ziemlich 
hoch über der Stadt und soweit davon entfernt liegt, dass 
man ohne Störung viel Schönes und Interessantes gemessen 
kann. In diesem kleinen Kloster verlebte Tasso seine 
letzten 
hinauf. 
Tage und Rind hier seine Ruhestiitte. Wir stiegen 
Auf dem Plateau vor dem Kloster hatten wir eine 
Aussicht über Rom und die Campagnal. Alles lag in 
glänzendem Sonnenschein vor uns und einstimmig ge- 
standen wir uns, dass Rom doch einzig in der Welt sei- 
Wir zogen die Glocke, ein alter Mönch fragte aus einem 
Fenster nach Ltnsrem Begehr. Nachdem wir um Einlass. 
gebeten, öffnete ein jüngerer und wir traten in die kleine" 
aber sehr interessante Kirche, Marie und Olindn mit. Hier 
finden sich von Malereien schöne Fresken von Pinturicchio 
und einige bedeutende Grabmäler. In einer kleinen Seiten- 
kapelle links vom Portale liegt der arme Torquato Tasse. 
In neuster Zeit hat man ihm hier ein Denkmal gesetzt, 
was traurig genug ausgefallen ist. In dieser ITILIUlCYlFIGH
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.