Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Friedrich Preller
Person:
Roquette, Otto
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1467404
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1467850
DER 
SCHCTZLING 
Gorxrnxas 
UND 
KARL 
AUGUSTS. 
Holz 
Formen 
für 
die 
Conditorci 
und 
modellirtc 
mi t 
geschickter Hand allerlei Figürliches aus Wachs. Er hatte 
viel Natursinn, und kannte als achter Thüringer alle Vögel, 
Käfer, Schmetterlinge, Piiatizen seiner Gegend, und suchte 
auf weiten Sonntagswztnderungcn diese Kenntnisse durch 
Beobachtung zu erweitern. Die Freude an der Natur tibertrug 
er auch auf seine Knaben, die er frühzeitig mit ins Freie 
nahm und sie auf alle Erscheinungen aufmerksam machte. 
X70rvviegend gelang es ihm bei Friedrich, der bald nichts 
Höheres wusste, als mit ihm umher zu streifen und seinen 
Unterricht zu geniessen. Auch die künstlerischen Beschaf- 
tigungen des Vaters übten früh Anziehung auf den Knaben. 
Er sah Thiere, Arabesken, menschliche Figuren auf Holz 
in die Tiefe geschnitten, und so versuchte er das Gleiche 
zuerst mit der Form eines Eichenblatttes. Bald folgten 
andre Versuche. Da aber das Zeichnen dafür tintungiinglich 
nöthig war, so begann er ohne andre Anleitung, als die 
Hinweise des Vaters, nach der Natur zu zeichnen, und 
zwar Alles was ihm vorkam. Dann sah er seinen Vater 
einmal in Wachs modelliren und es liess ihm keine Ruhe, 
das Gleiche zu thun. Heimlich ging er über die Modellir- 
hölzer und das Wachs des Vaters, um nach einiger Zeit zur 
Ueberraschilng desselben mit einem eignen Werk zum 
Vorschein zu kommen. Es W211' ein kleiner Faun, nach 
einem antiken Abgusse, den er vorgefunden hatte, eine 
Arbeit, die besser gerathen, als von den Jahren des Knaben 
erwartet werden konnte. Die Freude des guten Vaters 
War gross, und, da schon damals sich die Hof-"rnung in ihm 
regen mochte, in seinem Sohne einst einen Künstler zu 
sehen, gab er ihm eine Partie Modellirhölzer aus Buchs- 
baum und eine Masse von präparirtem Wachs, woraus nun
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.