Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Friedrich Preller
Person:
Roquette, Otto
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1467404
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1469997
2x6 
ITALIENISCHE 
SBÜCHER. 
TAGE 
OLEVANO, 
F LORENZ, 
Rom. 
jetzt französisch, später will er auch deutsch und englisch 
studiren. Sein überaus liehensxwürdiges und graziöses Be- 
nehmen und seine Art der Unterhaltung sind hinreissend. 
Wir waren wohl eine halbe Stunde mit ihm und LlHtCf- 
hielten uns in angenehmsten" Weise. Er war viel gereist 
und sehr lebendig. Mir kam der Gedanke und kommt 
mir immer wieder, dass niiinnlichere und zugleich an- 
muthigere Erscheinung nicht wohl möglich ist. Er (Sllnete 
uns das Fenster  neue Überraschung! Das alte Rom lag 
uns zu Füssen, links das Colosseum, vor uns die Kaiser- 
paläste, der Friedenstempel und rechts das Capitol mit der 
Kirche Araceli. Diesen Anblick will ich nie vergessen. 
Die Morgensonne War im vollsten Glanze, legte grosse 
Massen in cluftige Schatten und beleuchtete einzelne Stellen 
auf's Zauberischeste. Abgeschlossene Ruhe und Friede 
lassen sich nicht grossartiger denken. Einer der schönsten 
Männer, die ich gesehen, stand in seinem langen schwarzen 
Mönchsgexivand neben uns und blickte sinnend in die Reste 
einer Zeit, die ewig leben wird, auch dann noch, wenn 
Alles ausser der Sprache verschwunden ist. Wir gingen 
in den Garten und besahen uns die vielen Schönheiten 
von immergrünen Eichen und 
Wiildchen bilden, in welchem 
verschiedenes zeichnen wollen. 
Lorbeer, 
wir bei 
Während 
die ein 
schönen 
wir uns 
kleines 
Tagen 
in dem 
kleinen Hain herulntrieben, lehnte dieser 
still in sich versunken an einer Brustwehr 
einzige Mensch 
und machte mit 
der schönen Umgebung wieder ein wahrhaft poetisches 
Bild. Endlich verliess er uns, weil ihn Geschäfte riefen. 
Wir durchgingen noch die Llnteren Gärten, pflückten Veil- 
chen und nahmen einen Lorbeerzweig zur Erinnerung mit. 
Das Kloster ist überall malerisch, ein Theil desselben mit
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.