Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Friedrich Preller
Person:
Roquette, Otto
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1467404
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1469924
TAGEBÜCHER. 
ITALIENISCHE 
FLORENZ, 
OLEVANO, 
Rom. 209 
aus wuchs in meiner Vorstellung sein göttlicher Genius 
bis ins Unermessliche und mit der Ueberzetlgttng, dass die 
Kunst nie einen vollltommneren Meister besessen, der 
Natur keine höhereVerklärung durch einen Menschen 
werden kann, als ihr durch Rafael wurde, verliess ich den 
merkwürdigen Ort.  Mit vollem Recht preist man den, 
der in Roms Mauern sich bewegt, einen Glücklichen. Dieses 
Glück empfinde ich jede Stunde und bin dem Himmel da- 
für dankbar. Wie ist es möglich, dass Einer in den Künsten 
zur Klarheit kommt, der Rom nicht längere Zeit sah? 
Und wir es Rafael allein, von dem wir eine Zeichnung 
oder ein einzelnes Bild zu sehen, schon für ein Glück hal- 
ten, dessen Leben und Entwicklung, dessen ganzes Wirken 
und Schaffen wir in Italien vor Augen haben. Wir sehen 
ihn von Perugino ausgehen, seine jugendzeit in Florenz, 
die Einwirkung des Fra Bartolomeo und seine so entstan- 
denen herrlichen Schöpfungen, verfolgen ihn nun auf sei- 
nem Wege nach Rom, wo er unter julius II. beginnt, einen 
höheren und höchsten Flug zu nehmen. In den Stanzen 
ist er dem Höhepunkt, welchen er in den Tapeten erstiegen, 
Schon nahe, und so sehen wir Schritt vor Schritt das Leben 
und Streben des höchsten Genius in der Kunst vor uns 
ausgebreitet. Mancher wird sagen, dass alles Bedeutende 
Von Rafael gestochen und seine Laufbahn auch im Norden 
uns klar werden kann. Es ist doch nicht zureichend, denn 
Rafael als Maler ist von allem Uebrigen nicht zu trennen, 
und wenn junge Künstler meinen, sie thun genug, ihn als 
Komponisten zu studiren, so begreifen sie nur einen Theil 
dieses einzigen Menschen, denn er war als Colorist und 
Maler ebenfalls der Grösste, und bei ihm lasst sich das 
Eine ohne das Andre nicht denken. Diese höchste Be- 
ROQUtTTE. 14
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.