Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Friedrich Preller
Person:
Roquette, Otto
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1467404
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1469865
ITALIENISCH: 
TAGEBÜCHER. 
OLEVANO, 
FLORENZ, 
RoM 
entweder für unwesentlich halten, oder denselben nicht 
verstehen. Man mag es nur versuchen, einen licht ge- 
haltenen Kopf in einen tiefen Ton zu übertragen, und 
stigleich wird man die Unmöglichkeit einsehen, denselben 
Ausdruck beizubehalten. Ich will noch gar nicht erwähnen, 
dass Rafael so fein in der Zeichnung ist und daher die 
Schwierigkeit um so grösser ist. Dieses Bild ist glühend 
und glänzend kolorirt, nirgends schwarz, Alles Klarheit 
und Licht. Von diesem reizenden und doch ernsten Bilde 
bis zur Disputa ist Rafael geistig tinendlich vorgeschritten. 
Charakter und Zeichnung im letzteren Bilde sind edler und 
grossartiger und der Ausdruck innig und tiefe. 
nDa das Wetter heute (25. Nov.) leidlich und licht 
war, beschlossen wir, die vaticanische Galerie zu sehen.  
Die Zahl der vorhandenen Kunstwerke ist gering, Florenz 
an Statffeleibildern viel reicher, doch gehören die des Rafael 
zu seinen bedeutendsten und schönsten Arbeiten in Oel. 
Der erste Saal enthält als Mittelpunkt eine Jugendarbeit 
Rafaels, die Anbetung der Könige; links die Xerkündigung, 
rechts die Beschneidung. Dieses seltene NVerk, mit ohn- 
gefiihr sechs Zoll hohen Figürchen ist wahrscheinlich noch 
in der Schule des Perugino gemalt, verriith aber den sich 
so rasch entfaltenden Genius und ist stellenweise in hoher 
Vollkommenheit. Bald darauf muss wohl das Sposalizio 
in Mailand entstanden sein, an welche Arbeit es stellen- 
weise erinnert, an anderen Stellen aber auch ebenso voll- 
kommen ist. Mehr Anmuth, zartere Schönheit und Un- 
schuld ist unmöglich denkbar. In der Färbung kann ich 
es nur mit dem Sposalizio, und dieses mit einem Blumen- 
strausse vergleichen. Aus dieser Zeit kenne ich nichts 
Lieblicheres und vollendeter, als dies tinvergleichliche Bild-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.