Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Friedrich Preller
Person:
Roquette, Otto
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1467404
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1469828
ITAL 
IENISCHE 
TAGEBÜCHER. 
gNl, 
ßwxxo, 
RoM. 
199 
im Xlttican, den Rafaelischen Logen gegenüber, in seiner 
Wohnung. Es ist schon interessant einen Blick in die 
Räume zu thun, in welche ein Ketzer selten gelangt. Ich 
stieg iifs dritte Stock, durch alle die Schweizerwachen, 
welche zur Sicherheit, sowie zur Zierde auf der Treppe 
stehen. Wer eine Idee von einer gut gebauten und schönen 
Treppe haben will, muss Rom sehen. Endlich war ich im 
Vor-zimmer, wurde angemeldet, und sogleich eingelassen. 
Ich passirte drei grosse Gemächer und ein Cabinet, alle 
in fürstlicher Pracht, und stand im vierten Gemach vor 
dem mächtigen Cardinal, dem eigentlichen Fürsten der 
ganzen katholischen Christenheit, denn er führt das Ruder. 
Ich wurde mit grosser Freundlichkeit empfangen und musste 
mich zu ihm setzen. Nach einer guten halben Stunde war 
die Audienz, die italienisch geführt wurde, vorüber. Der 
Cardinal macht den Eindruck eines sehr feinen eleganten 
ltalieners, der Kopf ist gut geformt, und der Ausdruck im 
höchsten Grade scharf und gescheit. Eine grosse Freundlich- 
keit nimmt augenblicklich für ihn ein, und er behandelt 
alles Künstlerische im Gespräch mit Leichtigkeit, ohne, 
wie man sagt, viel zu verstehen. Er sprach den Wunsch 
aus, meine Sachen zu sehen, und so muss ich ihm in Kürze 
einen wiederholten Besuch machen. Er erbot sich sogleich 
mir in allem behülflich zu sein in Betreff meiner Studien. 
lcl1 bat um die Erlaubniss, in den Stanzen zeichnen zu 
dürfen, die er sogleich gab. Ich verliess ihn mit der Über- 
zeugung, dass seine Gegner einen schweren Stand habena. 
Am 21. November machte Preller mit einer Mappe voll von 
Photographieen seiner Odysseebileler einen zweiten Besuch 
bei dem Cardiilal. nAuf diesem Wege, in der Nähe der 
Engelsbrücke, wiederholte sich ein Zufall, der mir schon
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.