Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Friedrich Preller
Person:
Roquette, Otto
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1467404
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1469634
180 
DIE 
CARTONS 
ZUR 
ZWEIT 
Omssa 
Diese dritte Bearbeitung wurde veranlasst durch Prellers 
Zweifel, dass er der südlichen Natur in ihrem Licht und 
in ihrer Farbe noch gerecht werden könne, daher ihm denn 
ein neuer Aufenthalt in Italien durchaus nöthig erschien. 
Andererseits aber wurden Umgestaltungen dadurch bewirkt, 
dass man während seines Attfetuthttltes in Italien den ersten 
Plan einer blossen Halle aufgab und die Odysseebilder 
die Galerie eines in NVeinmr zu erbauenden Museums 
für 
be- 
stimmte. 
Fü 1' 
die 
Reise 
nach 
Italien 
k am 
i 11m 
der 
Gross- 
herzog in liberaler Weise zu Hilfe, und so kehrte Preller, 
um sich dazu zu rüsten , innerlich erhoben und beglückt, 
vorerst nach Weimar zurück. 
Es sollte bis zur Abreise doch noch ein Jahr vergehen, 
denn mancher älteren VerpHichtting war noch nachzukom- 
men, er aber wollte frei sein von allen Seestürmen und 
Küsten des Nordens, bevor er sich nach Süden wendete. 
Auch erschien es ihm noch eine angenehme Vorarbeit, 
einige der Cartons für Auftraggeber als Stahreleibilder 
auszuführen. S0 die Leukothezl und die Kalypso für 
den Grafen Schack, die Nausikaa für den Grafen Ra- 
czynski. Später freilich vcrwünschte er dergleichen NVider- 
holungen. 
Vor Abschluss des Jahres schreibt er der Freundin, 
Paulowna, die Prellers Kunst von jeher ihre fürstliche Tlieilnahme ge- 
widmet hatte, als YVandgeinälde ausführen zu lassen beschloss. Nach 
ihrem Tode erbte von ihr diesen Plan ihr Sohn, der Enkel des grossen 
Fürsten, dessen einsichtiger Fürsorge Preller die reichste Förderung 
verdankte a.  Der Antheil des Grossherzogs Karl Alexander an der 
Nlünchener Ausstellung war nicht gering. Die Carstenskchen Zeich- 
nungen hatte er dafür hergeliehen, Prellers Odyssee nahm er für sich 
nur, wie auch Schwinds n Sieben Raben u in seinen Besitz ühergingen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.