Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Friedrich Preller
Person:
Roquette, Otto
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1467404
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1469626
ZUR 
CARTONS 
ZYVEITEN 
ODYssE. 
12 
für 
eine 
NVeinmr 
noch 
Z U 
erbauende 
Halle 
Aussicht 
genommen xxrurdex. 
Für Preller watr es eine grosse Freude, dass zu gleicher 
Zeit sein Freund Genelli, den er als Künstler überaus hoch 
schätzte, nach Weimar berufen wurde. In der itiealen 
Richtung war Genelli ihm verwandt, und diese bethiitigte 
sich nach langen, schrecklichen Entbehrungen des Künstlers, 
um so reicher durch die grossen Aufträge, welche ihm 
Graf Schack für seine Galerie ertheilte. S0 sah es aus, 
als oh Weimar eine Stätte der rein idealen Kunst werden 
sollte. Allein ein Gegengewicht, und ein sehr starkes, 
nmchte sich bald durch die Stiftung einer neuen Kunst- 
schule in Weimar geltend, an welcher merkwürdigerweise 
weder Genelli noch Prellei- betheiligt sein sollten. 
Die zwölf Cartons der zweiten Fassung der Odyssee, 
welche später Eigenthum der National-Galerie in Berlin 
wurden, sollen hier nicht eingehender behandelt werden, 
da sie noch nicht die letzte Fassung des WVerkes sind. Es 
folgten ihr noch die Cartons zum dritten Odyssee-Cyklus, 
auf sechzehn Darstellungen erweitert, in den Einzelnheiten 
der zweiten Fassung inannigfzlch verändert und in der Grösse 
der auszuführenden Gemälde entworfen. 
' Ich linde zwei einander widersprechende Notizen über diese 
Bestellung. Pecht (Deutsche Künstler S. 289) schreibt: nSClIOII ging 
Freiherr von Schnck damit um, sich den ganzen Cyklus malen zu 
lassen, da kam der Grossherzog von Weinxar selbst nach München u 
u. s. w. Durch das Eintreffen des Grossherzogs wurde aber der Wunsch 
des ausgezeichneten Kunstmäcens in München gar nicht berührt, da er 
nur Staffeleibilder begehrte, wie Preller deren aus dem Cyklus schon 
vorher für Kunstfreunde gemalt hatte und auch späternoch malte.  
Andrerseits heisst es bei R. Schöne (Fr. Prellers Odyssec-Landscha("ten 
1363, S. I9): nSiC sind es, welche die verewigte Grossffrrstin Nluria 
i?"
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.