Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Friedrich Preller
Person:
Roquette, Otto
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1467404
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1469564
CARToxs ZUR 
D12 
ZXV EITEN 
ODYSSEE. 
U3 
Reform, und wendeten sich von der Manier ab, so gut es 
eben ging. 
Zwei Maler sind uns auch durch Goethes lebhaftere 
Theilnahme bemerkenswerth, Oeser und Hackert, beide 
als Künstler einst hoch gepriesen, und doch, trotz ihres 
Ruhmes bei den Zeitgenossen, heute nicht mehr unter die 
Hervorragenden gezählt. Adam Fr. Oeser hatte die Ge- 
danken und Hinweise Winckelmanns auf Natur und Antike 
mit Zuneigung und Ernst in sich aufgenommen und strebte 
nach einer edleren Gestaltung. Von der überkommenen 
Formensprache des Nlanierismus aber konnte seine nicht 
eben tiefe Begabung sich nicht befreien. Philipp Hackert 
aber gelangte bei seinem gewissenhaften Studium der Natur 
dahin, die Natur eben abzuschreiben, für eine Composition 
die Vedute aufzustellen. Mit tingewöhnlicher technischer 
Fertigkeit, die er als Dekorittionsmzller erworben, verband 
er eine grosse Gewissenhziftigkeit in der Beobachtung und 
lrViedergitbe des Landschaftlichen. S0 fertigte er eine 
unübersehbare Anzahl von Aus- und Ansichtsbildern italie- 
nischer Gegenden, in Oel-Leim-Wasserfarben, in Sepia 
und der damals beliebten Guacheinalerei, für Reisende und 
Liebhaber. Es sind immer getreue Copieen der Natur, 
aber ein origineller Geist spricht sich Llzlfll] nicht aus, keine 
Stimmung, noch auch ein Gedanke. Und dennoch gehört 
er zu denjenigen, welche die Freude an der Natur und an 
der Landschaftsmalerei gefördert haben. Ging er bei seinem 
umfangreichen und rastlosen Scharlen, wenn nicht ins 
Grosse, doch in eine breitere Ausdehnung, so hielt sich 
auf engerem ländlichen Gebiete Ferd. Kobell, und zwar 
vorwiegend mit der Radiernadel. Bei ihm tritt die Vcdute 
Schon mehr zurück und geht in das Stimmungslaild über.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.