Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Friedrich Preller
Person:
Roquette, Otto
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1467404
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1469491
166 
D15 
CARTOXS 
ZUR 
ZITEN 
(änvssx 
Ich lese jetzt so oft ich Zeit linde in seinem NVerke der 
Architektur, das so warnt und klar geschrieben, wie der 
Mensch selbst in seiner iiusseren Erscheinung ist. Ich weiss, 
Sie begreifen besser, als irgend einer meiner Freunde hier, 
was es heissen will, wenn man sich ohne allen künstle- 
rischen erhebenden Verkehr, also so gut wie isolirt, auf 
einen Punkt bringen will, der etwas über die gewöhnliche 
Linie herxrorrragt. Dieses bei mir ernste Streben mag zum 
'I'heil die Schuld in sich tragen, dass man an mir so vielerlei 
auszusetzen hat. Ausser mir mag es Viele geben, denen 
es leichter Eillt, Alles zu verbinden, mir ist es nicht mög- 
lich, der Kunst und der Welt zugleich zu leben. Die Ver- 
bindung mit Lübke ist ein Lichtpunkt in meinem Leben, 
den ich, wenngleich er sehr spät erschienen, zu schätzen 
weiss, und den zu schauen ich mich glücklich preise. Fast 
dreissig Jahre habe ich hier verlebt, iieissig gearbeitet und 
gestrebt, ohne nur die mindeste Anerkennung dessen zu 
finden, was das Eigentliche an mir ist. Dass man meine 
Arbeiten honorirt, wie die eines jeden andern Pinslers, 
glaube ich nicht als Anerkennung rechnen zu müssen. In 
Summa, Lübke ist der erste Mann, der ein Verstiindniss 
meines Wollens hat, und Sie können wohl begreifen, dass 
es mir Freude macht, wenn ich fühle, dass ich nicht ganz 
umsonst heisse Tage und Nächte verbracht. Ihnen, theure 
Freundin, verdanke ich diese Freude! Sie mochten wohl 
schon liixiger fühlen und sehen, was ich in der Kunst willa. 
Es geht durch viele Briefe Prellers der häuiig bis zur 
Bitterkeit gesteigerte Unmuth über seine, Vereinsamung 
und den Mangel an anregendem Verkehr und künstlerischer 
diheilnahme in Weimar. Zum Theil sucht er, nach offnem 
Zugestiindniss , 
den 
Grund 
dafür 
in 
seiner 
eigenen 
Natur.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.