Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Friedrich Preller
Person:
Roquette, Otto
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1467404
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1469378
134 
lmrroxs 
ZUR 
ZXV E 
TTEN 
Onvsss] 
Das Deutsche Kunstblatt ttnerkannte diese Ausstellung 
sofort als ein Ereigniss im Berliner Kunstleben, und YV. 
Lübke, der Verfasser des Aufsatzes (Jahrgang 1857. S. 171) 
verkündigte als einer der berufensten Kenner, eingehend 
und verstiindnissvoll, die hohe Bedeutung dieser, wie im 
Gedanken genialen, so in der Auiftihrung meisterhaften 
Schöpfungen. Der kleine Saml füllte sich mit Beschauern, 
deren Viele täglich wiederkainen, und bald war die ge- 
sammte Berliner Kunstwelt in Bewegung. Bei dem rasch 
pulsirentien, und, wenn einmal erwärmt, bis zur Begeiste- 
rung fOftZLlfCiSSt-Dlkltlli Berliner Wesen , waren Prellers 
schlichte Cartons und Zeichnungen, die doch alle auf die 
Masse wirkenden Vortheile gänzlich ablehnten, das Tages- 
gespräch unter Kunstgenossen und in allen gebildeten 
Kreisen. Wäre der Künstler persönlich in Berlin gewesen, 
er hätte die höchste Genugthtitlng empfangen, ja schon 
jetzt einen Triumph feiern können. Dafür feierte ihn im 
Stillen die Freundin, die sich für all ihre Mühe belohnt 
fühlte, und der engere Kreis seiner persönlichen Freunde. 
Anzeigen, Besprechungen, Briefe wurden ihm nach Karls- 
bad gesendet und versetzten ihn in eine Stimmung, wiorin 
er geneigt war nden Berlinern Alles ZIDZLllDiIICUK. 
Am I7. Mai 1857 schreibt er aus dem böhmischen 
Bade: nDer Sonntag sollte verwendet werden, Ihnen zu 
schreiben und tausendfach zu tiztnlten für Alles, was Sie um 
meinetwillen zu thun und zu leiden gehabt und noch haben. 
Gott! Wie viel haben Sie sich aufgebürdet!  Möchte 
Ihnen die Geduld nicht ausgehen ! Dass ich sie bei all dem 
Erfreulicher) und Schönen, was mir in dieser Zeit wider- 
fährt, behalte, brauche ich Ihnen schwerlich zu versichern. 
Schon fürchte ich die Zeit, die mir Ihre lieben Briefe
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.