Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Friedrich Preller
Person:
Roquette, Otto
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1467404
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1469337
150 
CARTONS 
ZUR 
ZW EIT 
ODYSSE 
compoiiirt, und ich glaube um Vieles besser, als die ur- 
sprünglichen. Später will ich die Sache ganz abrunden, 
indem ich noch drei dazu componire. So, wie die Sache 
jetzt besteht, ist sie lückenhaft. Es fehlen drei Motive. 
1. Der göttliche Schutz der Pallas, durch welchen Odysseus 
sein Werk vollbrachte. 2. Die Ursache, weshalb er bei 
den Phiialten nicht tinterging, und dafür die Leukothea, 
die ihm auf dem Wrztk den Schleier reicht, und 3. Wes- 
halb er ohne seine Gefährten zurückkehrte. Die Ursache 
ihres Unterganges war der Frevel, den sie an den Rindern 
des Helios begingen, und dafür das Leben lassen mussten. 
Wann es zur Vollendung kommt, mag Gott wissen, aber 
es soll werden, wenn ich nicht bald selbst tintergehe. Die 
sieben fertigen bringe ich mit nach Dresden. Schnorr und 
meine liebe Freundin sollen sie sehen und mir ihr Urtheil 
Jbgebcnm 
Diese 
sieben 
CYSIBI] 
Cartons 
des 
zweiten 
Odyssee 
Cyltlus behandeln dieselben Situationen, wie die fünfund- 
zwanzig Jahre früher ausgeführten Temperageniiilde in 
Leipzig, niitnlich: I. Odysseus am Strande der Insel der 
Kalypso, ausruhend von seiner Schitlszinnnerttrbeit. 2. Sein 
Erscheinen vor Nausikzta im Phiialtenlantle. 3.Rettungaus 
der Höhle des Polyphem. 4. Einzelgesmlt des Odysseus, 
beladen mit "der jagdbetite, auf dem ersten Streifzuge in 
das Reich der Circe. 5. Hermes schützt den Helden vor 
dem Zauber der Circe. 6. AUSSClIlilLIIIfI, des Schlummern- 
den durch die Phiialten in Ithaka. 7. Der Empfang des 
noch nicht erkannten Königs beim Sauhirten. 
Von den genannten Entwürfen schliessen sich drei, 
trotz mancher Aenderungen, im Wesentlichen an die frühere 
Darstellung an, die übrigen vier aber sind ganz neue
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.