Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Friedrich Preller
Person:
Roquette, Otto
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1467404
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1467752
VIII 
LITUNG. 
auf den künftigen Odyssee-Maler hin. Ünd so erfuhr ich 
denn zuerst von seinen Wandgemalden im Haertelschen 
Hause in Leipzig, über welche er freilich bereits lächelte, 
da im Stillen eine Wiederholung der Odysseebilder mit 
gereifterer Kraft und in höherem Stil in ihm fortlehte. 
Auf der Rückreise wusste ich mir in Leipzig den Zutritt 
in das Haus zu verschaffen, nicht ohne Schwierigkeit, da 
man den Musensaal zu einem musikalischen Notenspeicher 
benutzte. Ich war von diesen Wandgemiilden so erbaut, 
dass ich einen Aufsatz darüber schrieb, welchen Friedrich 
Eggers in seinem Deutschen Kunstbltttt (I85j Nr. 46) 
abdrucken liess. Preller freute sich darüber sehr, denn 
wenn er auf seine Leipziger Jugendarbeit keinen grossen 
Werth mehr legen mochte, so war er durch (älfentliche 
Zeichen von Aufmerksamkeit nicht eben verwöhnt. Es lehnte 
aber auch niemand stolzer und entschiedener ab, Aufsehen 
zu erregen, als Preller, ja seine Verachtung gegen glänzende 
Wirkungen und eine Richtung auf oberfliichlicheii Tages- 
geschmack konnte er nicht schrorlgenug aussprechen. Er War 
eben der strenge Künstler, dem die Kunst als ein Höchstes 
galt, der von sich selbst dafür das Höchste forderte, wie im 
Einsetzen der Kraft und Ausdauer, so auch in der Entsagung. 
Meinem ersten Besuche bei ihm folgte ein öfteres 
Einkehren in Weimar, so dass ich von Jahr zu Jahr llTI 
geistigen Zusantnteithang mit ihm und seinem SChLÜliCH 
blieb. Dann aber legte sich eine grössere räumliche Ent- 
fernung zwischen uns, so dass ich nur noch seltener bei 
ihm vorsprechen konnte. In den Jahren, da seine Haupt- 
werke entstanden, da das Museum in Weimar gebaut wurde, 
welches er mit seinen Odysseebildern schmückte, vermochte 
ich nur von weitem sein Fortschreiten zum Gipfel der
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.