Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Friedrich Preller
Person:
Roquette, Otto
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1467404
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1468994
x16 
XVßlraAk UND Luxvzxa. 
Dll-l 
ERSTEN ODYSSI 
{SEMALIM-J. 
HALJSSTAND. 
nach NNeimar verpflanzt, zumal sie nicht zugleich am Orte 
wohnten. Neher konnte sich seiner Aufgabe nur im Somw 
mer widmen, da er durch seine Stelltlng an der Akademie 
in Leipzig gebunden war und tlllfällf einem Ruf an die 
Kunstschule nach Stuttgart folgte. Das Schillerzinnner" 
wurde 1840 vollendet, aber noch über das Jahr 1846 hinaus 
erschien Neher für seine Sommerarbeit in Weimar. In- 
zwischen war Schorn (1842) bereits gestorben und Preller 
blieb allein in den alten Verhiiltiiissen zurück. 
An sein Wielandzimmer mochte er nicht gern erinnert 
werden, zumal er das Bexxtusstsein hatte, dass ihm etwas 
Besseres gelungen wäre, wenn er seiner Neigung hätte 
folgen dürfen. Volle fünfundzwanzig Jahre sollte ihm. 
fortan eine monumentale Aufgabe versagt bleiben. 
Ein solches Verzichtleisten musste bei einer Künstler- 
natur, welche durchaus nach grosser und bedeutender Ent- 
faltung drängte, niederdrücltend, ja aufreibend wirken. Seine 
Thatiglteit war und blieb auch im Kleinen ltünstlerisch 
gewissenhaft, aber das Meiste, was er schuf, was Andre 
sogar mit Recht bewunderten, that er ohne innere Neigung, 
mehr aus Pilichtgefflhl ab. wich willrde nicht verschmäht 
haben, allenfalls auch Tische und Stühle anzustreichena, 
schreibt er in bittrem Humor nieder. wDie fui'chtba1'sten 
Kämpfe zwischen Wünschen und Müssen zerrütteten meine 
Gesundheit immer mehre. Nur ernste und melancholische 
Gedanken fanden Eingang bei ihm und es ist charakteristisch, 
dass er die Odyssee aus der Hand legte und die nordische 
Dichtung auf sich wirken liess. Ossians Nebelwelt, in 
welche er sich eine Zeitlang verlor, mochte wohl in seine 
Stimmung passen, bedrLickte aber sein Gemüth nur mehr. 
Seine Gesundheit war ernstlich gefährdet, es musste eine
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.