Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Friedrich Preller
Person:
Roquette, Otto
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1467404
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1468924
XNEmAR um) LEIPZIG. 
DIE ERSTEN ODYSSEE-GEIHÄLDE. 
HAUSSTAND. 
Natur in der Darstellungsweise Kochs erschien dem Kflnstlcr 
noch das Erstrebenswertheste, während er in der Falrbe 
noch nicht die rechte Abtönung durch die Luftperspective 
gewonnen hat. Preller durfte die Genugthtiuiag fühlen, in 
der Jugend schon eine Lieblingsaufgttbe erfüllt zu haben, 
und doch sah er diese Compositionen nur als eine Vor- 
arbeit an. Denn die Odyssee hörte nicht auf ihn zu be- 
schäftigen, und die Landschaft des Südens, erfüllt von der 
homerischen Heroeiawelt, lebte dauernd in seiner Phantasie 
und auch unter seinem Griffel fort. Stinnnungsvolle YVald- 
einsamkeiten mit ruhenden Satyrn, oder Landschaften mit 
Centauren und anderen Gestalten der griechischen Mythe, 
bildeten vorerst den Uebergang zu den neuen Compo- 
sitionen aus der Odyssee. 
Leider sollten Preller und Haertel ihre Freude an der 
künstlerischen Ausstattung des Hauses verkümmert sehen. 
Kochs Antheil blieb unerledigt, da seine Verhältnisse ihm 
nicht erlaubten, Italien zu verlassen. Er konnte nur die 
Aquarellslqizzeil einsenden, zu deren Ausführung er Preller 
empfahl. Genellis Arbeit musste ebenfalls zum grössten 
Theile unvollendet liegen bleiben. Der Besitzer verlor das 
"Interesse an seinem Hause und liess es in andere Hände 
übergehen. 
Aber dieses erste grössere Werk, weiches ihm in den 
Jahren 1832-1834 vollauf zu thun gegeben, hatte ihm doch 
auch die Mittel eingebracht, sich und seiner Braut einen 
eigenen Herd zu gründen. Sie verhciratheten sich (im 
Januar 1834) auch nach siebenjahrigem Ausharren in1 
Brautstancie, als immer noch junge Leute. Ihre erste Ein- 
richtung war bescheiden genug. Sie. bezogen die kieine 
Mansardenwohnung des grossviiterlichen Hauses, in der
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.