Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Theodor Horschelt
Person:
Holland, Hyazinth
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1466005
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1466603
illustrative Vorliebe wuchs dann in den spanischen 
Reisebriefen und erreichte in den Kriegsberichten aus 
dem Kaukasus ihren künstlerischen Höhepunkt. Nach 
seiner Rückkehr entstanden zu München, neben mehreren 
kleinen, drei grosse Oelgemälde, darunter eine wSzene 
aus dem kaukasischen Kriege (4 und ein ßSklaventransport 
in Ägyptens, ganz im Sinne von Freiligraths Poesie, 
welche nach den damaligen Preisen sehr anständig-ver- 
kauft wurden. 
Beide Bilder können als Horschelts Programm 
gelten, welches er in der Folge wunderbar verwirk- 
lichte; denn der Orient und der Kaukasus können wirk- 
lich als die Grundtypen gelten für seine weitere Kunst. 
Auch neue vBilderbogenK entstanden, mit Szenen 
aus dem Leben des edlen, heldenmässigen wSchillr 
(Nr. 59), mit wPferden und Reiternk (Nr. 96) und wSol- 
daten verschiedener Nationem (Nr. 108, bezeichnet 
mit Horschelts Namen und der Jahrzahl 1853), 
welche ganz unverkennbar das Gepräge von Albrecht 
Adams Schule tragen. 
Bald bot der Zufall die Hand, ein schönes Stück 
Welt zu sehen. Denn als der mit Horschelts Vater 
engbefreundete Hackländer R6) sein Reiscprojekt nach 
Spanien zu verwirklichen, nach München kam, um seine 
Familie vorerst nach Italien zu begleiten und dort über- 
wintern zu lassen, sprach er gegen Theodor von dem 
grossen Nutzen, welchen eine solche Fahrt für einen 
Maler ergeben müsse, und da nun unser Künstler als- 
bald Feuer und Flamme war und der gütige Papa zu- 
stimmte und für den Fall der Not seine väterliche 
Aushülfe versprach, waren die Wege geebnet.  
Theodor  oder wThädyx, wie denselben nach 
familiärem Hausgebrauch alsbald alle Freunde benamsten 
 ging am 20. November 1853 nach Paris und traf 
dann in Marseille mit Hackländer zusammen. Die 
Freunde, zu denen sich in Barcelona noch der Architekt 
Leins37) aus Stuttgart gesellte, bestiegen den Mont- 
serrat, besuchten Valencia, dann, teils zu Wagen, teils
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.