Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Theodor Horschelt
Person:
Holland, Hyazinth
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1466005
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1466533
sprechen. Der Impresario machte glänzende Geschäfte. 
Nachdem die Mailänder sich satt gesehen hatten, zogen 
die benachbarten Städte hinzu, und noch bei der neun- 
undvierzigsten Vorstellung musste der grosse Shawltanz 
wiederholt werden. Alle Blätter waren des Lobes voll 
und spendeten das uneingeschränkteste Lob.23) Hor- 
schelt nahm dann zur Erholung mit seiner Gattin und 
den Kindern einen längeren Aufenthalt in Florenz, 
welcher sich auch nach Rom und Neapel erstreckte. 
Im Jahre 1834 fuhr Horschelt wieder über die 
rauhe Alp, wum Schwaben zu beglückens, er holte Ehre, 
Ruhm, klingenden Lohn und einen neuen Brillantring. 
Im Jahre 1835 machte Horschclt mit seinem 
wwilden Menzelßg) eine Vergnügungsreise nach Rom 
und Neapel und dann mit Rittmeister Beckh, Richard 
Crailsheim und Froiteville einen weiteren Ab- 
stecher nach Sizilien und Malta. Auch hierüber ver- 
fasste unser wcoreografor eine Beschreibung. 
Im I-Ierbste des Jahres 1834 kam die Cholera auf" 
ihrer europäischen Wanderung nach München. Hor- 
schelt schrieb über die Einblicke, welche man bei 
solchen Gelegenheiten in den Charakter vieler Menschen 
gewinnt, lange Einträge in sein Memorandum und sta- 
tuierte in aller Stille ein sehr schönes Beispiel seines 
guten Herzens. Als der Hoftänzer Schneider uner- 
wartet und schnell der Krankheit erlag, machte Hor- 
schelt der Witwe den Antrag, die Tanzunterrichts- 
stunden ihres Mannes (er hatte deren täglich drei) ein 
ganzes Jahr lang zum Besten ihrer Kinder 
fortzusetzen! Bald darauf starb auch die Frau. 3") 
Horschelt ruhte nicht und fand Mittel und Wege, 
die höchsten Herrschaften zu interessieren, und für die 
armen Doppelwaisen wurde reichlich gesorgt. 
Gleich zu Beginn des Jahres 1837 erhielt Hor- 
schelt die Weisung, dass ihm die Ballettdirektion mit 
einem Gehalte von 3500 Gulden vom I. September 1837 
wieder übertragen werde. Auch der Tanzunterricht 
bei den königlichen Prinzen und Prinzessen begann
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.