Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Theodor Horschelt
Person:
Holland, Hyazinth
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1466005
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1466475
25 
neu spielen liess. Eine seiner glänzendsten Inventionen 
war wAmors Fests" (9. November 1822) zur Vermählungs- 
feier der königlichen Prinzess Amalie mit dem Prinzen 
Fr anz von Sachsen. König Max belohnte den Künstler 
mit einem sehr ostensiblen Beifall und einer damals 
noch sehr gang und gäben goldenen Tabatierc. Als 
Horschelt seinen Dank abstatten wollte, sagte der 
König auf gut Münchncrisch: wBitte, bitte, das Bedanken 
ist noch immer meine Sache, denn Du hast mir so 
viel Vergnügen gemacht, dass Wir noch lange nicht 
quitt sindß 
Einen zweiten Erfolg dieser Art errang H0 rs chelt 
im folgenden Jahre durch das wUrteil des Parisw, welches 
er zur Feier der Vermählung der Kronprinzess und 
nachmaligen Königin von Preussen inszenierte. Natür- 
lich kamen auch die iSilberschlangex und der wMosesK 
zur Aufführung, weiteres wäre gefolgt, wenn nicht am 
14. Januar 1823 der grosse Brand das schöne Theater 
in Asche gelegt hätte. Das Feuer brach aus in der 
Pause, welche zwischen dem Singspiel wDie beiden 
Füchsee und Horschelts wWildschützenk lag. König 
Max behielt die volle Geistesgegenwart, er mahnte das 
Publikum ruhig hinauszugehen, alle Löyschanstalten seien 
bereit, es drohe keine Gefahr. Der König hielt aus 
und verliess erst seine Loge, nachdem der Saal ohne 
Unfall geräumt war. Bis zur Vollendung des Neubaues 
wurde im alten sogen. Residenztheater weiter gespielt. 
Als in demselben Jahre der Regisseur Massa mit 
dem Kapellmeister Aiblinger im höchsten Auftrag 
nach Venedig und Mailand ging, um neue Gesanges- 
kräfte für die italienische Oper zu suchen, musste Hor- 
schelt die in ihren Ansichten sehr divergierenden 
Herren begleiten. 23") Die Resultate gelangen nach 
Wunsch, und die ganze, damals noch mit Vetturinen 
ausgeführte Reise war sehr vergnüglich, und ging 
durch die Schweiz, über Lindau und Augsburg zurück. 
Das ganze Ballettpersonal zog , seinem Meister bis 
Dachau entgegen, dabei verlautete freilich die Kunde,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.