Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Theodor Horschelt
Person:
Holland, Hyazinth
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1466005
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1466431
und ihr Gefolge in Rosen- und Liliengebüschen dem Auge 
entschwebte, die Elfenszenen, wo an fünfzig Kleine von 
vier bis sechs Jahren mitstrampften, und die Mohrenfeste 
zu Tunis waren das Effektvollste und Phantasiereichste, 
was eine damalige Bühne bieten konnte. Horschelt 
hatte dem Theater in dem Zeitraume von kaumdrei 
Jahren eine Bruttoeinnahme von mehr als 43 3,000 Gulden 
eingebracht, in absonderlicher Anerkennung hiefür wurden 
ihm 1820 fünf Dienstjahre zur Erreichung der wirk- 
lichen Pensionsfähigkeit erlassenßs) Diese ausserordent- 
liche Leistung überboten noch die ßwSilberschlanges 
(I8. Januar 1821) und die wFeuernelkes (7. Mai 1821), 
welche nach Hor s ch e lts Programm und Zeichnungen 
auch zu Neapel durch den jüngerenV e stri s'9) glänzende 
Aufnahme fand und später als wFee und Ritter: wieder 
in Wien auftauchte, wobei die berühmte Brugnoli 
ihre grössten Triumphe feierte. 
Indessen bewährte sich die alte Thatsache, dass 
alle Dinge in der XlVelt zweierlei Seiten und manche 
sogar deren noch mehrere hätten, auch an den Kinder- 
balletten; Verhältnisse, deren Schuld übrigens nicht auf 
Horschelts Wiege fiel, ebensowenig wie deren Be- 
seitigung in seiner Macht lag, machten sich fühlbar. 
Darunter auch die Frage, wie sich die Zukunft solcher 
Kinder gestalten könne, welche mit peinlicher Wahrheit 
alle Künste der Koketterie, die ganze Stufenleiter der 
unglücklichen Liebe, des Schmachtens und Verlangens 
und aller mitspielenden Leidenschaften zur Darstellung 
braehtenf9a) Diese und andere unwidersprechliehen Er- 
wägungen und Thatsachen erregten endlich zunehmende 
Zweifel, für welche man die Liguorianer verantwortlich 
machen wollte  auch Zacharias Werner hatte die 
sittliche Schattenseite dieser Kinderballette empfindlich 
bezeichnet  womit aber viele mit objektiver Ruhe 
denkenden und urteilenden Laien ebenso einverstanden 
waren. Die Wiener verloren durch eine allerhöchste 
Entschliessung vom I5. Juli 1821, welche dem Kinder- 
ballett bis Ende November 1821 ein bestimmtes Ziel
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.