Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Zehn Jahre mit Böcklin
Person:
Floerke, Gustav
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1461827
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1463126
KOMPOSITIONSMITTEL. BILDENTSTEHUNG. BILDER 65 
 
besteht, was in der Natur kaum oder nur durch ausserordent- 
lichstes zufälligstes Zusammentreffen denkbar ist. 
Dazu kommt noch das erhebende Gefühl, dass dies von 
seinesgleichen gewollt und gekonnt ist und kein Zufall. 
Das beste Kunstwerk wird man daran erkennen, dass die 
Kontraste alle in der Vorstellung, die ausgedrückt werden sollte, 
notwendige Faktoren sind. 
Wie unlebendig, wie langweilend ist eine direkte Wieder- 
holung, sind zwei gleiche Dinge nebeneinander, besonders für 
das Auge (sie können ja unter Umständen gerade durch Häufung 
für den Kontrast arbeiten), wenn der Kontrast ausbleibt oder 
nicht berechnet ist. Zwei Finger gleich lang, zwei gleichartige 
Falten, zwei ganz ähnlichwertige Farbentöne  und wie müde 
wird der Beschauer! Also hält man das Interesse nur wach, 
flösst ihm nur Leben ein durch Kontraste, Gegensätze in allem, 
in jedem Sinn  gespannt und schlaff, blank und stumpf, 
Hüssig und fest, hinaus und hinein etc., von den grossen: viel 
und wenig, ruhig und unruhig, horizontal und vertikal, lang 
und kurz, breit und schmal, hell und dunkel, erregend und 
neutral garnicht zu reden. 
(Z. B. Durch daneben gesetzte Unruhe macht man das 
Ruhige umso ruhiger, gewinnt das Mittel, es mehr ausführen 
zu können, ohne diese Ruhe zu schädigen, also sie in diesem 
ihrem nötigen Wesen zu beeinträchtigen und zugleich das Auge 
zu dieser Ruhe und Wirklichkeit, als der Hauptsache, hinzu- 
führen.) 
Ein Satz Böcklins: „Sehen Sie, es kommt darauf an, dass 
die Nachbartöne ihn (einen wesentlichen Ton) nicht schwächen, 
sondern stärken, so kräftig wie möglich machen. Die Skala 
unserer Palette ist kurz, aber sie kann, mit solchem Bewusst- 
sein beherrscht, das scheinbar Unmögliche an Licht und Raum 
schaffen." 
„Im Gegensatz liegt die Kunst", sagt Victor Hugo. 
Übrigens wissen das die Welt und die Jahrtausende und 
verstehen sich darin. Da liegt ein persischer Gebetteppich, an 
dem ich täglich meine Freude habe. Da ist bald etwas ver- 
schwommen, etwas Scharfes daneben -prachtvoll bloss. Und das 
ist aus einem andern Weltteil, einem andern Jahrhundert, von 
einem Volk andrer Rasse für andere, fremd religiöse Zwecke 
Floerke, Böcklin. 5
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.