Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Zehn Jahre mit Böcklin
Person:
Floerke, Gustav
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1461827
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1463004
BÖCKLINS ÄSTHETIK 55 
 
dies Sichkümmern um ihre alten Hosen und Stiefel, Runzeln 
und Warzen. 
Ohne Übersetzen, Beherrschen, Verdauthaben, Extrahieren 
des Stoffes ist von Kunst nicht die Rede. 
M. war auch an der Riviera gewesen und konnte mit 
seinen Studien beweisen, wie es da aussah, genau da z. B., bei 
dem und dem Himmel, um 21]: Uhr, am 16. Mai u. s. w.  
 sagt Böcklin, „aber darum, um das zu wissen, reist 
man doch nicht nach Italien. Wenn da für den Menschen und 
Künstler keine höhere Anregung und Wahrheit zu holen ist, 
genügen ja von nun an die Studien, die ganz echt aussehen". 
Böcklin hat die Courage, seine Vorstellung darstellen 
zu wollen und meint durch den Versuch, dieselbe darzustellen, 
werde erst der Mensch sich seiner Kraft und künstlerischen 
Aufgabe gewärtig. Und diese Freude an der Erkenntnis und 
Mitteilung, die er hat! 
„Nur was machen, arbeiten! Nur sich nicht sorgen, wie 
es wird. Lieber was Schlechtes als gar nichts. Überhaupt 
nichts Bedeutendes, Endgültiges machen wollen. Nur sich selbst 
und seine Freude am Geschauten, Begrilfenen mitteilen! 
Marees verrannte sich in die Sackgasse des Sichniegenug- 
thunkönnens und machte deshalb nichts, verzehrte sich. Was 
thu" ich "mit Leuten, die bloss immer sagen: Heute habe ich 
von dem das gelesen, von dem dies gesehen! Selbst was machen!" 
„Willen will ich sehen in jedem Strich, nicht Sklaven!" 
„Was nicht entschieden ist, wirkt nicht", sagen alle seine Sachen. 
„Der andere soll aus meinen Bildern verstehen, was ich 
an Natur, Leben etc. genossen habe; also muss ich mir vor 
allem klar darüber sein und mich klar ausdrücken können." 
„_Iemand, der sich statt des ganzen Eindrucks einzelne 
Teile anschaut, halte ich für einen Knoten. Man setzt sich 
doch nicht hin und malt Hände und Füsse für irgend jemand." 
„Wenn man nur ein paar Farben und Gegensätze hat, 
kann man schon in beabsichtigter Weise auf die menschliche 
Seele wirken." 
Eine klare, knappe, interessante Idee,  Böcklin macht 
sich eine deutliche Vorstellung davon, wirft alles, was Un- 
nötiges daran hängt, weg  er kann es ja als reicher Mann  
und da habt ihr das Bild.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.