Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Zehn Jahre mit Böcklin
Person:
Floerke, Gustav
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1461827
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1462525
PERSÖNLICHES 13 
 
Böcklin ging erst nach Düsseldorf zu Schirmer. Hier 
erkundigte er sich genau nach den unverdaulichsten Gerichten; 
denn um seinen gesunden Hunger und Magen zu befriedigen, 
dazu war kein Geld da; er musste etwas haben, womit sein 
Magen zwei Tage lang zu thun hatte. Von dort ging er nach 
Antwerpen und Brüssel. Unterwegs sang er öffentlich 
mit Michaelis, da der dumme Kerl, der die Kasse führte, das 
Geld verloren hatte. Aber sie konnten nur drei Lieder zu- 
sammen, lauter sentimentale, z. B.: „Wenn die Schwalben 
heimwärts zieh'n". Er ass, wo die Arbeiter assen, da gab es 
grosse Portionen. Aber er verdarb sich vorher noch den 
Appetit, damit er nicht zwei Portionen esse. Dann ging er 
nach Genf, Calames wegen, der ihm aber nicht gefiel. Da- 
rauf nach Paris'). Nach seinem Typhus (München 1857), wäh- 
renddem ihm ein Kind starb, war er wie ein Kind, musste ge- 
führt werden, streckte den Leuten die Zunge entgegen etc. Aber 
das Schlimmste war, dass er völlig von vorne anfangen musste. 
Aber auch nie habe er sich mit solcher Wollust ins Anschauen 
und Aufsaugen der Natur gestürzt wie damals. 
Böcklins Frau, die übrigens aus guter und sehr wohl- 
habender römischer Familie ist, war in der Cholerazeit, wo 
ihre Eltern starben, in eine Art Findelhaus oder Kloster gethan 
worden, mit vielen anderen Kindern, ein Zeichen um den Hals. 
So ward sie auch erzogen. Böcklin sah sie  bei ihren noch 
lebenden Tanten  täglich im Vorübergehen, wenn sie zur 
Messe ging. Sie verliebten sich und heirateten sich wider den 
Willen aller. Die 40000 Scudi Mitgift aber erhielt der Pro- 
testant nie, und als er immer weiter drängte und klagte, wurde 
ihm bedeutet: wenn er nun überhaupt nicht bald Rom verlasse, 
würde man ihm was anderes zeigen. 
Sein zweiter Sohn war seine ganze Freude, von ihm 
hoffte er grosse Stücke. Dies Feinsinnige, das Tastvermögen 
schätzte er so ungemein hoch. Und da musste der plötzlich 
auslassen und langsam verlöschen. 
 In den Galerien zu Antwerpen, Brüssel 
sächlich gezeichnet. A. d. Verf. 
und Paris 
hat Böcklin 
haupn
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.