Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Zehn Jahre mit Böcklin
Person:
Floerke, Gustav
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1461827
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1464966
 VARIA 231 
„aber schon 
ich darin unterrichtet wurde", schreibt er irgendwo, 
damals habe ich angefangen, nichts zu verstehen." 
Die Allegorie, z. B. ein „Amor sacro e profane" ist 
der Anteil der Zeitmode. Dass er den Maler nicht erdrückt, 
sondern belebt hat, ist ein Beweis mehr für sein Genie. Das 
Interesse an dem, um dessentwillen etwas gemalt geglaubt war, 
kann lange tot sein und das Gemälde doch noch leben. 
Dürer: „Ritter, Tod und Teufel". Für den „Forscher", 
der vom Gedanken herkommt, ist es natürlich viel interessanter, 
zu ertüfteln, was Dürer sich gedacht als was er gemacht. Was 
er künstlerisch konnte und geleistet hat, empfindet er nicht, 
weil er von den Vorbedingungen zur Entstehung eines Kunst- 
werks nichts weiss, so gelangt er nur zum Versuch, den Ge- 
danken zu verstehen. g t 
i 
Die kleine Nürnberger Madonna. Nicht hölzern und 
nicht steinern sieht sie aus, d. h. die Mittel sind überwunden 
und das Kunstwerk ist ganz frei geworden. 
Die Gotiker lassen sich doch wenigstens nie von den 
Mitteln verführen, von ihrer Idee, Vorstellung, von dem, was 
sie darstellen wollen, abzugeben und nur mit jenen zu prunken. 
Die Italiener z. B. sofort. Sobald sie nur etwas Technisches 
können: einen Arm richtig mit dem Brustansatz verbinden, 
oder irgend etwas gelingt, so wird das die Hauptsache. Sie 
machen einen Akt anstatt einer Vorstellung und sagen: Johannes 
der Täufer. 
Übrigens bis zu Dürer, der doch den Sozialisten, den 
Sektierer, Fanatiker etc. in seinen Aposteln auffasst und fest- 
hält, macht bei uns doch jeder seinen Nachbarn aus der Strasse 
oder der Trinkstube. Immer fällt ihm wieder der ein. Man 
sieht ordentlich die Leute noch hinter ihren engen Mauern 
wohnen. 
8 8 
3 
Das was Herr Lessing über die „Dekoration" sagt, die 
nie die „Form" zudecken solle (Frauen-Zeitung, April 1885),
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.