Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Zehn Jahre mit Böcklin
Person:
Floerke, Gustav
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1461827
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1464846
MODERNE MALEREI 219 
Klinger. Der Rahmen! Als ob ein Zahnbrecher ausstellt. 
Stellt er Rahmen aus oder Bilder? Sonst ist das dieselbe Sack- 
gasse wie bei Marees und Hildebrand und das gerade Ge- 
genteil von Böcklins künstlerischem Willen. 
(Für so ein Auftreten kann er lange nicht genug. Und 
merkwürdig, seinen Böcklin hat er gar nicht verstanden, auch 
nicht geahnt. Man wäre noch eher milde, wenn er nicht alles 
absichtlich vgenial" machte: „da bin ich, Hndet euch mit mir 
ab, wie ihr wolltl") 
t t S 
Thoma. Auch Thoma steckt in so einer Sackgasse. Er ist 
vielleicht noch beweglich und nicht eigensinnig genug, um noch 
einmal wieder herauszukommen. Aber jetzt! Ja, wenn man 
die ganze Erscheinung der Natur so ignoriert,  das geht 
doch nicht. 
Thomas Bilder: mal ganz was Dummes, dann aber auch 
daneben etwas ganz Heftiges  und nun mit einem Mal zuge- 
griffen, zusammengepackt und hergezeigt  ah! 
Er hat doch den Wind und segelt mit seiner Vorstellungs- 
kraft. Ob er dabei etwas zu weit geht oder nicht, ist eine 
andere, sekundäre Frage. 
Er hat Phantasie und traut sich seinen Vorstellungen 
nachzugehen. 
Bei den meisten anderen muss man sagen: Seine Sachen 
gehen nicht individuell von ihm aus; sie scheinen, resp. sind 
nur individuell, soweit er sie nach seinem Geschmack (aus 
Altem) zusammengestellt hat. Bei ihnen ist sehr vieles nur 
aus dem malerisch-technischen Betrieb heraus gemacht. 
Lenbach. Warum musste sich Lenbach mit seiner Sonder- 
ausstellung selbst diese Konkurrenz machen? Das verstehe ich 
nicht. Toujours perdrix und immer in derselben Sauce. 
Wie gut (erinnernd, korrigierend) hätte das gethan unter 
den blassen blauen Bildern der Ausstellung verstreut. Und 
jetzt in der  vornehmen?  Dunkelheit! 
Ebenso macht ein Bismarck dem andern Konkurrenz. 
Beide Male sieht er ganz anders aus. An welchen soll man nun
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.