Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Zehn Jahre mit Böcklin
Person:
Floerke, Gustav
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1461827
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1464465
URTEILE BÖCKLINS ÜBER ANDERE 181 
Bild, also eine Neugestaltung der Natur in selbstgesetzten 
Grenzen, immer ein Farbenproblem (was sich bei ihnen damit 
deckt) und stets eine frische, vollkräftige heitere Phantasie, die, 
Gott sei Dank, ihre Formen und Bekleidungen aus der einzig 
möglichen Quelle, aus der unversiegbaren Natur, wie sie den 
Augen erscheint, nimmt. Nur sehen nicht alle gleich. Aber 
von van Eyck bis Rubens sehen die niederländischen Maler 
wie Künstler, als welche sie sich ihre Aufgaben gestellt hatten. 
Phantasie! Gehört zu einer raffaelischen Madonna 
mehr Phantasie als zu so manchen van Eyckschen Kompo- 
sitionen! Vorstellungskraft heisst das, Vorstellungsenergie dem 
Geschauten und Wiedergewollten gegenüber und nicht roman- 
tische, imaginäre Poetasterei, bei der die Mittel der Malerei und 
jede Kunst aufhören. Und nun gar ein Kruzifix mit vier ge- 
gebenen Punkten! Und doch, was ist oft daraus gemacht! Die 
alten Künstler hatten überhaupt keine Patente auf die Idee. Sie 
wagten sie nicht einmal zu ändern. Innerhalb derselben fanden 
sie genug Raum sich zu bethätigen. Welche Tiefe des Erlittenen 
in diesem geneigten Haupt, welche Kraft in diesem Körper, 
welche Festigkeit in den Schulterknochen, welch klarer, z. B. 
schwäbischer Typus, welche bewusste Behandlung in diesen 
armen Füssen, und welche künstlerische Freude am Können in 
der AusführungH] i; b 
ü! 
„H0lbein ist ungeschickt, wo es ihm nicht darauf ankommt, 
ganz Positives auszudrücken. 
Er ist nur Porträtmaler, und das waren am Ende sein 
Vater auch und Ambrosius auch  wenn auch sehr sub- 
jektiv (so dass er auf die Dauer unangenehm wird). Auf 
seinem Th. Moore?) ist z. B. alles gleichwertig,  nur er, 
der alte, am gleichgültigsten." 
Hans Holbein: „Glasscheibenbreite." 
„Famos Nikolaus Manuel Deutsch, Hans Sebald 
Beham, Hans Baldung Grien, Urs Graf, (von den beiden 
letzteren zwei Kentauren in Basel) Nikolaus Glockenton und 
Federzeichnung im 
Museum. 
Basler
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.