Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Zehn Jahre mit Böcklin
Person:
Floerke, Gustav
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1461827
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1464233
 
Malmittel, durch welches faktisch der Vortrag seiner letzten Bilder 
(seit dem „Vinum optimum") etwas besonders Weiches und 
Flüssiges erhalten hat. Es steckt noch ein Stück alter Künstler- 
schaft in ihm, die noch etwas gelernt und erfahren haben musste 
und den goldenen Boden selbsterworbener Technik hochachtete). 
Böcklin zeigt mir dabei einen neuen Zinnober und freut 
sich, wie der bei (künstlichem) Licht leuchtet (während sein 
Stärkstes Blau farblos und dunkel wird, so dass von der Ab- 
sieht, mit der es hingesetzt war, das Gegenteil übrig bleibt.) 
Er war auch bei Tage schön, der rote Zinnober, aber lange 
nicht so. „Wissen Sie, warum ich das hingestrichen habe? 
(Als Gewand eines tanzenden Frauenzimmers). So was braucht 
man, nicht bloss weil es immer vornsteht, wo man's auch hin- 
setzt, sondern auch, um so neutrale Töne, wie die da im Hinter- 
grund daneben (Aussicht auf lichtgraues Meer) zurückzubringen". 
Und wie weit gingen die Fernen zurück! 
(Mai 1887.) Sein neuestes Malmittel ist halb Bernstein- 
firnis, halb Kopalfirnis. 
Schellack, Kolophonium, Kirschharz etc. sind Lacke, jetzt 
lebende Harze. Im Gegensatz dazu die fossilen Harze: Bern- 
stein und Kopal. Letztere sind die einzig brauchbaren, fast 
unveränderlichen, in schönen Stücken in gekochtem Leinöl ge- 
schmolzen. 
Jetzt (Mitte 1888) malt er mit Kirschharz 
nach einem von Lessing mitgeteilten Rezept. 
und 
Wasser, 
„Gelöschter Kalk mit Zieger  zusammen auf der Reibplatte 
gerieben, giebt eine harte, in Wasser unlösliche Verbindung, 
Auch das alte Fresko war nicht allein durch die Aus- 
schwitzung des Kalks gebunden, sondern durch Zufügung eines 
organischen Körpers, Kasein oder Milch. Daher Glanz und 
Leuchtkraft. Alle späteren sind matt." 
(Aber sollte nicht gerade die Anwesenheit eines organischen 
Stoffes der Anfang vom Ende sein?) 
Grüner 
Ziegenkäse.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.