Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Zehn Jahre mit Böcklin
Person:
Floerke, Gustav
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1461827
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1463504
Porträt. 
„Wer auf der Akademie einen Heissigen Studienkopf her- 
untermalen gelernt hat, kann ja auch das, was die Leute ein 
ähnliches Porträt nennen, machen." 
Porträtmalen erinnert Böcklin an Modellmalen und steht 
ihm so hindernd am Eingang zur Kunsterkenntnis für die Menge. 
Wie er sich auch damit abfindet,  es bleibt ihm zuviel Ge- 
gebenes, und das langweilt ihn. Alles steht fest, alles Wesent- 
liche, woran er sich halten muss. Der Raum, der Mensch wie 
er ist, Gesicht, Figur etc.  alles, was spricht, ist gegeben, 
also kommt der Künstler selbst nicht zu Wort; ihm bleibt 
nichts zu erzählen, nichts Eigenes hinzuzuthun, womit er zu 
der Seele des Beschauers sprechen, ihn packen könnte. Böcklin 
ist zu voll, und mit einer in sich selbst ruhenden Einzeliigur 
ist so wenig anzufangen. 
Was der Photographie auch passieren kann, hält er nicht 
für künstlerisch wertvoll. Schon darum auch das Porträt nicht, 
„die elendeste aller Kunstgattungen, weil der Künstler dabei 
am meisten gebunden ist".  ' 
Ein Porträt kann wohl mit dem Eindruck stimmen, den 
ich (der Maler) von der Person habe, aber nie mit dem Menschen, 
der daneben sitzt, und der noch mit der gesteigerten Palette der 
Natur sichtbar gemacht wird. 
Aber Böcklin hilft sich auf allerlei Weise. Muss er z. B. 
eine schöne Frau malen, so malt er sie aus dem Kopf, nur das, 
was ihm von ihr im Gedächtnis geblieben. Denn das muss 
seiner Meinung nach dasjenige sein, was sie von tausend anderen 
schönen Frauen unterscheidet. Hingegen sie als Modell behan- 
deln und alles Gleichgültige, Allgemeine und Zufällige auch
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.