Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Arnold Böcklin
Person:
Meissner, Franz Hermann
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1460355
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1461261
bürgern oft lächerlich verwandt. Einen Weisen Pferde- 
menschen Chiron hat er anscheinend nur einmal gemalt; 
überall sonst ist es ein frohsinniges, stark animalisches 
Gesindel, dem das Spiel der Sinne und der Körperkrafte 
neben Essen, Trinken und Schlafen das Dasein als einziges 
Thun ausfüllt. Und dazu entfaltet der groteske Humor 
des Künstlers gerade auf diesem Gebiet seine vollsten 
Blüten. 
Nach vereinzelten früheren Tastern ist Böcklin in 
dem schaffensseligen Jahr 1873 mitten drin in dieser 
NVelt. Die erste Fassung des wKentaurenkampfsr 
mit dem erbitterten, an Rubens'sche NVucht gemahnenden 
Streit auf Leben und Tod zwischen fünf Kerlen, die mit 
Steinen, Fäusten, Zähnen, Hufen einander bearbeiten,  
auch als Allegorie auf eine dramatische Gewitterstimmung 
gedacht,  zählt dazu ebenso wie das reizende Idyll 
der vfischenden Paner (1873), denen beim Fang im 
mittagsstillen Bergkesselsee zur Ueberraschung wie zum 
unverhohlenen Behagen eine bildhübsche Nymphe ins 
Netz gerathen ist. Der Angst in ihren Zügen nach weiss 
sie, dass nur aphroditischer Sold sie aus den Händen der 
beiden Rüpel lösen wird.  Das nicht weniger humor- 
volle Bild der beiden wSirenenK, welche am Meerufer 
vorüberfahrende Schiffer anrufen, ist auch so eine Probe 
auf die Naturmöglichkeit, denn augenscheinlich fest und 
sicher steht selbst die blasende dicke Alte auf den starken 
Geierfussen mit den gespreizten Krallen, und natürlich 
gewachsen sind Haarschurz und Schwanz, so wenig salon- 
fzihig sie sonst auch aussehen.  Das bekannteste dieser
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.