Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Arnold Böcklin
Person:
Meissner, Franz Hermann
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1460355
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1460671
cento das moderne Lebensideal in grösster Vollkommen- 
heit geformt hat. In ihm haben That- und Bewegungs- 
bedürfnis andere Grundzüge erhalten; das Christentum 
hat den antiken Einklang von Mensch und Natur längst 
zerrissen; die Ideale sind unerreichbar, sind ethische Ab- 
strakta geworden; der Einzelne gliedert sich nicht mehr 
in naivem Sichgehenlassen ins Ganze ein; er lebt und 
Wirkt mit dem Ziel nach Macht und Persönlichkeit für 
sich; er empfindet mit gesteigertem Wissen und durch- 
triebenen Denkkünsten seinen Zwiespalt mit der Natur, 
aber sehnsüchtig sucht er selbst als freiester Geist seine 
Erlösung nicht mehr bei ihr, sondern in der Askese,  
wie Dante. Masse auf Masse thürmt Michelagniolo leiden- 
schaftlich in ängstlich gehüteter Werkstatt,  Persönlich- 
keit und Gewalt ist der treibende verschlossene Zug bei 
Lorenzo Medici, den Borgias. Julius dem Zweiten. Ein 
gigantisches Wesen beherrscht Zeit und Land bis zu den 
kleineren Geistern und Europa hat in seinem Grössten 
selbst nur Ansätze, kaum Ebenbürtiges aber entgegen- 
zusetzen. 
Aber diese Formenwelt ruht auf der Antike,  
durch diese Massen weht auch ein feiner Duft mit Erinne- 
rungen an die antike Naturromantik, die manchmal, z. B. 
wie bei Botticelli, erwacht und in Giorgione latent ist. 
Da bleiben neben allem Grossen und Erhabenen in Neben- 
Strömungen ein paar antike Pulsschliige voll Sehnsucht 
nach der Natur lebendig. Mochten sie mitunter unrein 
sein wie in den centi novelli von Dantes erstem Katheder- 
philologen Boccaccio, 
lebten auch in Petrarca, 
sie waren doch da,  sie 
sie wachsen schliesslich neben 
Meissner, 
Arnold Böckl
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.