Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Arnold Böcklin
Person:
Meissner, Franz Hermann
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1460355
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1461483
den von ihm Wohl aus kraftökonomischen Gründen gern 
gewählten Uebergang vom Monumentalen zum Zierlichen. 
Das Bild gehört zum Besten unter diesen kleinen Perlen 
der 80er Jahre und zeigt eine so liebliche Sinnigkeit, wie 
man sie nicht oft bei Böcklin findet. Denn rührend in 
Seiner kindlich hingegebenen Gläubigkeit ist der uralte 
Mönch, der im Vorbau seiner Hütte vor dem Gnadenbild 
an der Wand ein Abendlied auf seiner Geige spielt. Er 
ahnt nicht, dass Engel im letzten Sonnenstrahl über der 
schon blau gefärbten Abendwelt draussen heruntergeflattert 
sind, auf der Lichtöflhung lächelnd sitzen und durch das 
Guckloch nach ihm spähen. lNie fein ist das zugleich 
gemacht! 
Das zweimal gleich vortrefflich vorhandene vOpf er- 
feste (1883)  auch als wHeiliger Haine und wFeuer- 
anbetere bekannt,  die phantastisch beleuchtete 
vBurg amMeere (1883) entstehen jetzt neben weniger 
wichtigen Tafeln; kann man sich doch bei der Fülle des 
Späteren namentlich immer nur auf das Bezeichnende be- 
schränken.  
Seit den 70er jahren steigert sich bei Böcklin all- 
mählich eine gewisse Freude an der Meeresdarstellung. 
NVellenschlag, Brandung, Leuchten, Gewitter- und Sturm- 
stirnmung schildert er immer unmittelbarer im Gefühl für 
das elementare Leben des Wassers und für das Geheimnis- 
volle unter seiner Oberilache. Von der vvVilla am Meere 
bis zur wSeeschlangee, von der ßVenus Anadyomenee 
bis zur wToteninsele, zum vPrometheuse und der wBurg 
am Meere sind Stufen des Fortschritts zu verfolgen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.