Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Tagebuch-Aufzeichnungen aus den Jahren 1866, 1868, 1869 über Arnold Böcklin
Person:
Schick, Rudolf Tschudi, Hugo von Flaischlen, Cäsar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1455502
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1456171
begleitete uns in dichter Reihe die hohe violette Distel, 
rechts auch Weifse Wilde Rosenbüsche (wie Jasmin). Unter 
vielen andern Pflanzen auch der hellblaue Borax und eine 
grofse Art Natterkopf. 
Bis man nach Tre Fontane kommt, sieht man über 
verschiedene Campagnathäler nach den fernen Bergen hin. 
Kurz vor Tre Fontane kommt eine schöne Fernsicht, wo 
die fernen Berge ganz schmal eine hohe einförmige, 
etwas schiefe Weidefläche begleiten; vorn Bäume. Die 
drei Kirchen selbst liegen einsam zwischen öden Campagna- 
hügeln in einer kleinen grünen, etwas schilfigen Fläche 
zwischen einigen Bäumen. Besonders schön war es, als 
die letzten Sonnenstrahlen den oberen Teilen noch einen 
blassen Schimmer gaben, die 
blassem Schattenton waren. 
unteren 
Teile 
aber 
schon 
Der Hauptreiz lag aber darin: dafs die Strafse 
scheinbar ohne Verbindung mit den Kirchen einsam und 
trostlos über dürre Hügel Weiter führte (keine Spur von 
anlockender Ferne), Während die Kirchen zwischen Bäumen 
auf fruchtbarer Vfiesenüäche abseits vom Wege als trau- 
liches Nah dalagen, Wobei es aber Wieder einen ernsten 
Reiz dadurch erhielt, dafs es keine Wohnplätze, sondern 
Kirchen Waren. Und dann endlich dazu die Grabesstille 
in 
der Landschaft (ohne irgend ein 
Westlich von den Kirchen istA 
lebendes Wesen). 
ein weites abenteuer! 
liches, hexenhaftes Terrain (ein Thal), das von senk- 
rechten Puzzolanabfällen (vielleicht Puzzolangruben) einge- 
schlossen wird, mit einigen Höhlen. Ein wahres Terrain 
für einen Historienmaler! Schöne Aus- und Fernsichten
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.